Schablonen selber machen

Eingesetzte Materialien:

  • Schablonen-Folie (10€/10 Stück)
  • Malerkrepp (Abklebeband) (ab ca. 1€/Rolle)
  • 1 Federmesser (ca. 8€)

 

 

Trenner

 

Shabby Chic Kreationen können ein ganz besonderes Aussehen bekommen, wenn man verschiedene Motive, Schriftzüge oder Ornamente aufstempelt. Jeder von Euch kennt bestimmt die Schablonen aus dem Baumarkt, mit denen man tolle Muster auf Tapeten aufbringen kann. Dazu klebt man die Schablone einfach mit Malerkrepp auf die Wand und tupft Farbe mit einem speziellen Schablonierpinsel auf. Nimmt man die Schablone weg, dann bleibt nur noch das Muster zurück.
Diese Technik eignet sich natürlich auch ganz hervorragend dazu, Möbel und Wohnaccessoires im Shabby Chic Stil zu verzieren. Es gibt unzählig viele Schablonen zu kaufen und somit gibt es kaum Grenzen in den Gestaltungsmöglichkeiten.

Anstatt diese Schablonen zu kaufen könnt Ihr sie aber auch in zwei Schritten ganz einfach selber machen! Insbesondere dann, wenn Ihr ein ganz individuelles Design haben möchtet, habt Ihr so die Möglichkeit das gleiche Design ganz sauber wieder und wieder aufzutupfen.

1. Design
Schablonen_1Als erstes baucht Ihr also ein Design. Dazu könnt Ihr Euch ein Muster am Computer erstellen oder im Internet heraussuchen und dann in der benötigten Größe auf Papier ausdrucken.

Ihr könnt aber auch ganz einfach ein Design per Hand entwerfen und es direkt auf ein Blatt Papier malen. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass Ihr nicht zu filigran werdet, da das Ausschneiden sonst schwierig wird. Ansonsten sind Eurer Phantasie aber keine Grenzen gesetzt!

2. Ausschneiden
Schablonen_2Jetzt geht es darum Euer Design auf eine Schablonierfolie zu übertragen. Solche Folien gibt es ganz einfach im Internet zu bestellen (z.B. bei amazon: Mylar Schablonen Material). Sie kosten pro Stück im Schnitt einen Euro und sind beispielsweise für Airbrush-Arbeiten gedacht. Dabei kriegt Ihr aber meistens sogar mehrere Muster auf eine Schablone, so dass Ihr mit ein paar Folien eine Weile hinkommen solltet. 😉

Man kann die benötigten Muster mit einem Schneideplotter ausstanzen, mit Laser heraustrennen, aber auch ganz einfach mit einem kleinen Federmesser ausschneiden. Solche Federmesser kosten ebenfalls nicht viel und sind in Bastelgeschäften zu kriegen. Aber auch im Internet wird man schnell fündig (Amazon Bastelmesser).

Nun klebt Ihr das Stück Papier, auf dem sich Euer Muster befindet einfach mit ein wenig Malerkrepp unter die Schablonierfolie, so dass es nicht verrutschen kann. Nun kann das Ausschneiden beginnen. Fahrt mit Eurem Federmesser die Kanten Eurer Muster vorsichtig nach. Arbeitet lieber etwas langsamer, damit Ihr nicht aus Versehen zu weit schneidet. Je nach Größe und Detailvielfalt kann das Ausschneiden schon etwas Zeit in Anspruch nehmen. Aber denkt einfach immer daran: Das Ausschneiden müsst Ihr nur einmal machen. Danach könnt Ihr dafür das Motiv dann unzählige Male aufstempeln! 🙂

Und das war es auch schon! Wenn Ihr mit dem Ausschneiden fertig seid, ist die Schablone einsatzbereit. Sie kann dann einfach auf Euer Shabby Chic Objekt aufgelegt und mit etwas Malerkrepp fixiert werden.
Schablonen_3Schablonen_4Mit einem Schablonierpinsel tupft Ihr dann die Farbe auf. Solche Pinsel zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr eng stehende Borsten habe, die alle gerade abgeschnitten sind. So kann man mit relativ viel Druck die Farbe auftupfen, ohne dass die Borsten zu den Seiten wegknicken und unter die Ränder der Schablone malen. Diese bekommt man ebenfalls in allen Bastelgeschäften oder im Internet (amazon: Viva Decor Schablonier-Pinsel).

Nach dem Auftupfen des Motivs lässt sich die Folien dann ganz leicht mit warmem Wasser abwaschen. Wenn Ihr mit Lack auf Wasserbasis oder mit Kreidefarbe arbeitet geht das besonders leicht und so lässt sich Eure Schablone wieder und wieder einsetzen.Schablonen_5
Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Trenner

 

 

Ähnliche Projekte zum Weiterlesen

Kreidefarbe selber herstellen – Der Test                         Vergleich Körnerkissen Füllungen

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Kommentieren