Spiegel Sunny

Arbeitsaufwand: ca. 4 Stunden
Materialkosten: ca. 120€*
Eingesetzte Materialien:

  • Spülmittel und Schwamm
  • Malerkrepp flexibel (Abklebeband) (ca. 4€/Rolle)
  • Synthetikpinsel in verschiedenen Größen (ca. 3€/Stück)
  • Annie Sloan Chalk Paint „Graphite“ (29€/1l-Dose)
  • Annie Sloan Chalk Paint „Duck Egg Blue“ (29€/1l-Dose)
  • Annie Sloan Chalk Paint „Pure“ (29€/1l-Dose)
  • Schleifpapier 80er-Körnung (ca. 5€/Rolle)
  • Schöner Wohnen Klarlack (ca. 15€/750ml)

 

Trenner

 

Spiegel_Sunny1bBeim Schlendern über den Trödelmarkt bin ich auf einen interessanten Spiegel aufmerksam geworden. Der Rahmen ist aus Holz und von der oberen linken Ecke aus erstrecken sich Schnitzereien in Form von kleinen Sonnenblumen über die Spiegelfläche. Zwar war die farbliche Gestaltung mit dem leicht metallischen Glanz überhaupt nicht nach meinem Geschmack, aber wenn ich mit dem Spiegel fertig sein würde, würde das schon ganz anders aussehen. Also nahm ich ihn kurzerhand mit, taufte ihn Sunny (wegen der Sonnenblumen) und machte mich zu Hause gleich an die Arbeit.

 

1. Vorbereitung
Mit ein wenig Spülmittel und einem Schwamm war die Reinigung recht schnell erledigt. Nun musste die Spiegelfläche nur noch abgeklebt werden. Da die Schnitzereien nicht mit der Spiegelfläche verbunden sind, sondern nur ganz knapp darüber „schweben“, war es recht einfach diese Partie des Spiegels abzukleben.

Denn ich konnte das Malerkrepp ganz einfach ein Stück darunter schieben. Ich verwendete außerdem ein flexibles Klebeband von Tesa (amazon: Maler-Krepp Flexible), das ich leicht um die Kurven dehnen konnte. Den Rest des Spiegels klebte ich nicht ab. Denn Kreidefarbe lässt sich sehr einfach z.B. mit einem Ceranfeld-Schaber von Spiegelflächen lösen. Um möglichst sauber streichen zu können entschied ich mich deshalb erst einmal beim Streichen des Rahmens über die Kanten hinaus und auf den Spiegel zu malen. So würde ich sichergehen, keine Stelle am Holzrahmen auszulassen. Am Ende würde die Spiegelfläche dann noch gereinigt werden müssen, doch das würde nicht allzu aufwendig werden.

 

2. Grundfarbe
Spiegel_Sunny3Da ich die ursprüngliche Farbe des Spiegels hinterher möglichst nicht mehr sehen wollte, entschied ich mich für die Technik, die ich als Kontrastschicht-Methode bezeichnet habe. D.h. im ersten Schritt wird mit einer dunklen Farbe vorgestrichen. Wenn man dann später eine helle Farbe darüber legt und diese wieder stellenweise abschleift, kommt nicht die ursprüngliche Farbe zum Vorschein, sondern die zuerst gestrichene. In meinem Fall entschied ich mich für die sehr dunkle Kreidefarbe „Graphite“ von Annie Sloan, die zum zweiten Anstrich einen super Kontrast bilden würde. Sorgfältig ließ ich also die Farbe des Rahmens unter dem Schwarz verschwinden.

 

3. Blätter
Spiegel_Sunny4Um am Ende einen interessanten Effekt in den Schnitzereien zu erzielen entschied ich mich dazu, die Blätter der Sonnenblumen grünlich zu streichen. Dazu verwendete ich ebenfalls Kreidefarbe von Annie Sloan, dieses Mal den Farbton „Duck Egg Blue“. Beim späteren Abschleifen würden so nicht nur schwarze sondern auch teilweise grünliche Stellen sichtbar werden. Da ich im nächsten Schritt den gesamten Rahmen noch einmal überstreichen würde, musste ich mir bei der grünen Farbe nicht allzu viel Mühe geben, die Blätter genau zu treffen. Wenn Ihr mehr zu Kreidefarben erfahren wollt, lest doch einfach in meinem Kapitel Kalk- und Kreidefarben weiter. Zu der hier verwendeten Farbe findet Ihr Details im Kapitel Annie Sloan Chalk Paint.

 

4. Weiße Hauptfarbe
Spiegel_Sunny5Nach dem Trocknen überstrich ich nun den gesamten Rahmen noch einmal deckend (in zwei Anstrichen) mit weißer Kreidefarbe. Wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt, ist nach dem Trocknen des Anstrichs nichts mehr von der dunklen Grundierung erkennbar.

 

Spiegel_Sunny6

5. Finish
Im Finish ging es nun wieder immer bei meinen Shabby Chic Möbeln und Accessoires darum, mit einem Stück Schleifpapier alle Ecken, Kanten und erhabenen Stellen so anzuschleifen, dass die Farbe unter dem Hauptanstrich wieder sichtbar wird.

Wie Ihr auf den Ergebnis-Bildern unten sehen könnt, sind wie geplant schwarze und leicht grünliche Stellen zu erkennen, die den Rahmen lebendig wirken lassen. Zwar konnte ich es nicht vermeiden, dass hier und da auch ein wenig des Holzes wieder durchkam, insgesamt ist aber nichts mehr von der scheußlichen ursprünglichen Farbe erkennbar. 😉

Nun fehlte nur noch der Klarlack. Wie immer bei Kreidefarbe, war es wichtig, das Streichergebnis zu versiegeln. Hier entschied ich mich wie bei meinen letzten Projekten auch wieder für den Klarlack von Schöner Wohnen, der sich mit seiner sehr flüssigen Konsistenz super auftragen lässt und dann schön matt wegtrocknet. Mehr zu Versiegelungsmöglichkeiten findet Ihr unter Klarlacke oder Möbelwachse. Nach dem Entfernen der Farbe auf der Spiegelfläche war Sunny nun fertig.Spiegel_Sunny8

So ist aus einem ausgefallenen Spiegel am Ende aus ausgefallener Spiegel mit Shabby Chic Charme entstanden. 🙂

*Kosten, wenn Ihr alle Materialien neu kaufen müsst

Trenner

 


 
Ähnliche Projekte zum Weiterlesen

Spiegel Rosi                                                                    Fenster-Spiegel

 

2 Replies to “Spiegel Sunny”

  1. Tolle Sachen gefällt mir sehr.Ich bin eine blutige Anfängerin habe meine Schranktüren (Funiert)mit Kalkfarbe gestrichen 3mal sieht schön satt aus.Jetzt meine Frage wenn erlaubt,muss ich noch was überstreichen damit die Farbe hält?und mit was .KeinShabby Chic soll so satt bleiben.Ich sage mal DANKE.

    • Hi!
      Danke für’s Kompliment 🙂

      Ich würde die Kalkfarbe im letzten Schritt noch versiegeln um sie haltbarer zu machen und unempfindlicher für Schmutz. Das geht entweder mit farblosem Möbelwachs oder mit einem Klarlack aus dem Baumarkt. Wofür Du Dich entscheidest hängt davon ab, wie stark die Türen beansprucht werden. Denn Klarlack schützt ein Möbelstück grundsätzlich etwas besser als Wachs. Außerdem finde ich, dass sich Klarlack einfacher verarbeiten lässt. Dafür sieht Wachs etwas matter aus.

      Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

      Liebe Grüße, Leonie

Kommentieren