Acryllack und Kunstharzlack – Unterschiede, Vorteile und Nachteile

Veröffentlicht am von

Acryllack vs. Kunstharzlack

WeisslackAlpinaEs gibt unzählige Arten von Lacken für ganz verschiedene Anwendungsgebiete. Buntlacke unterscheiden sich beispielsweise durch ihre Lösungsmittel, Bindemittel und ihre Trocknungsweisen. Die wohl wichtigste Unterscheidung für mich ist die in Lacke auf Wasserbasis und Lacke auf Lösemittelbasis. Für das Aufarbeiten von Möbeln würde ich Euch grundsätzlich immer einen Lack auf Wasserbasis empfehlen, genauer gesagt Acryllack. Dieser Lack hat viele Vorteile, die für uns das Leben leichter machen. Acryllack ist sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet, ist sehr geruchsarm und trocknet schnell. Lacke auf Lösemittelbasis, wie Kunstharzlacke haben einen eher starken Geruch und trocknen viel langsamer. Bei einem solchen Lack ist es mir schon passiert, dass die Oberfläche selbst nach Tagen noch klebrig war. Ich konnte dann sogar noch meine Fingerabdrücke darin hinterlassen.

Vorteile von Acryllack

BrilluxDer für mich größte Vorteil ist jedoch, dass Acryllack eben auf Wasserbasis hergestellt ist (steht im Zweifelsfall immer mit auf der Dose) und er sich somit – solange er noch feucht ist – problemlos aus Pinseln, Kleidung und Lappen waschen lässt. Wer schon einmal mit einem Lack auf Lösemittelbasis gearbeitet hat, weiß wie zäh er sein kann und wie schnell man schon alleine daran verzweifeln kann, die Hände wieder sauber zu bekommen. Reinigt man seine Pinsel nicht sofort nach der Nutzung mit Terpentin, kann man sie schon nach dem ersten Einsatz in den Müll werfen.

Bei Acryllack sieht das ganz anders aus. Wasser und Seife reichen aus, um die Hände sauber zu bekommen. Pinsel und Rollen lassen sich ganz einfach unter fließendem Wasser auswaschen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Acryllack bei Bedarf sogar mit Wasser verdünnen lässt. Möchte man einmal nicht mit voller Deckkraft arbeiten (was bei Shabby Chic durchaus vorkommt), muss man die Farbe nur mit ein wenig Wasser mischen und bekommt so einen wunderbaren Lasureffekt hin.

Natürlich haben Acryllacke auch Nachteile gegenüber Kunstharzlacken. Der Verlauf der Farbe ist weniger perfekt, im Endergebnis sieht man eher die Pinselstruktur oder die Farbrollerspuren und der Lack ist mechanisch nicht so belastbar. Das sind aber alles Nachteile, die für unsere Zwecke keine Rolle spielen. Im Gegenteil: Shabby Chic bedeutet, dass das Möbelstück offensichtlich in Handarbeit gestrichen worden ist, dass es eben nicht perfekt ist und abgeschlagenen Ecken und Kanten gehören sowieso dazu. Die chemischere Version ist leider wie so oft die bessere, wenn es um Perfektion geht. Um Möbel im Shabby Chic Stil aufzuarbeiten ist die Perfektion von Acrylfarbe aber mehr als ausreichend.

Welchen Acryllack soll ich kaufen?

Oft kann man im Baumarkt sog. 2in1 Acryllacke kaufen. Diese haben den Vorteil, dass eine Grundierung schon mit drin ist. Mit nur einem Anstrich kann man so den Untergrund schützen und gleichzeitig verschönern. Diese enthaltene Grundierung ist aber nicht mit einer Grundierung mit Sperrwirkung zu verwechseln, die Ihr benötigt, wenn die Gefahr des Durchblutens besteht! Wenn Ihr ein Möbelstück aus Holz bearbeitet, ist es immer ratsam zusätzlich zu der eigentlichen Farbe eine isolierende Grundierung zu verwenden. Mehr dazu könnt Ihr in meinem Kapitel Grundierungen nachlesen.

Weißlack von Alpina

Ich arbeite gerne mit dem 2in1 Weisslack von Alpina (ein weißer Acryllack). Er ist Testsieger bei Stiftung Warentest, hat den Blauen Engel, ist schadstoffarm und deswegen sogar für Kinderspielzeug geeignet und gibt mir so das Gefühl nicht ganz so viel Chemie einzusetzen. Man kann ihn in jedem Baumarkt kaufen, aber beispielsweise auch bei amazon (ALPINA 2in1 Weisslack). Eine 750ml Dose kostet um die 15€. Wie so oft gilt hier auch die Regel, je größer die Dose desto weniger zahlt Ihr pro 100ml. Ich habe mir zuletzt eine 2-Liter-Dose für knapp 30€ zugelegt, da ich weiß, dass ich sie früher oder später aufbrauchen werde.
Sicherlich gibt es aber auch viele andere Marken und Produkte die ähnlich gut sind. Der 2in1 Acryl Weisslack von Hornbach ist beispielsweise ebenfalls mit Stiftung Warentest „gut“ ausgezeichnet worden, hat den Blauen Engel und ist für Kinderspielzeug geeignet.

Buntlack von Signeo

SigneoBuntlackWenn es bunte Farben sein sollen arbeite ich sehr gerne mit den Buntlacken von Signeo (Jette Joop). Sie gehören mit ca. 14,50€ für 430ml nicht zu den günstigsten Acryllacken, aber definitiv zu den Besten. Die Deckkraft ist super, der Geruch ist unaufdringlich und die sehr matten Farbtöne eignen sich hervorragend für den Shabby Chic Look. Meine Lieblingsfarbe ist der Ton „Boudoir“, ein sanfter Lila-Ton, den ich schon bei einer ganzen Reihe meiner Projekte verwendet habe (z.B. für den Kübel mit Lavendelmotiv, das Schmetterlingsbild und die Gartenmöbel).

 

Worauf soll ich bei Shabby Chic DIY Projekten besonders achten?

Ihr solltet immer darauf achten, dass es die meisten Lacke einmal in der Version „seidenmatt“ und einmal in „glänzend“ gibt. Shabby Chic zeichnet sich in der Regel durch sehr matte und pudrige Farben aus. Daher solltet Ihr für einen tollen Antik-Effekt immer darauf achten zur „seidenmatt“-Dose zu greifen. Wenn Ihr überhaupt keinen Glanzgrad haben möchtet und Ihr Euch einen perfekt authentischen Look wünscht, schaut mal unter Kreidefarben vorbei. Denn die ist wirklich absolut matt.

 

Seiten zum Weiterlesen…

Annie Sloan Chalk Paint                                                      Kreidefarbe selber herstellen – Der Test

 

Merken

Merken

Merken

Merken

24 Replies to “Acryllack und Kunstharzlack – Unterschiede, Vorteile und Nachteile”

  1. Hallo Leonie,

    Ich habe ein großes Projekt vor mir, ich habe die alten Eschtholz Möbel meiner Oma geerbt. Sie sind sehr dunkel und ich bin mir nicht sicher ob sie behandelt sind . Es sind Stühle ein Esstisch und eine ganze Wohnzimmer Einrichtung. Diesen wollte ich nun nach und nach einen schabby cick look verpassen. Dursch das was ich auf deiner Seite bereits gelesen habe gehe ich davon aus das ich einen lack auf Wasserbasis und eine sperrgrund verwenden sollte.
    Reicht es wenn ich die Möbel leicht abschleifen? Oder sollte ich mit einem abbeitzer ( wo nicht klar ist ob behandelt oder nicht ) arbeiten um alles zu entfernen ? Mit Kreidefarbe habe ich bereits schon gearbeitet. Mit lack habe ich keinerlei Erfahrung. Ich möchte jedoch einen einheitlichen look mit den Möbel erzielen. Ich bin etwas verunsichert und befürchte das der lack abplatzt und dich nicht so schön schleifen und verarbeiten lässt wie Kreidefarbe . Mir ist auch noch nicht ganz klar ob ich zum versuchen am Finnisch noch einen Klarlack verwenden sollte , da sehr beanspruchte Oberflächen mit dabei sind . Ich freue mich auf deine Antwort und hoffe damit ein wenig Sicherheit für mein Projekt zu erhalten. Danke schon mal im voraus für die baldige Antwort.

    Liebe Grüße und eine Sonnige Zeit Clarissa

    • Hi Clarissa!
      Ich würde mir nicht die Arbeit machen, alles von dem alten Lack herunterzunehmen. In der Regel reicht es, wenn Du die Oberflächen gut reinigst, dann etwas anschleifst Du dann mit einem guten Sperrgrund arbeitest. Wenn Du Acryllack verwendest, dann würde ich lieber etwas mehr als zu wenig anschleifen, damit der Lack guten Halt findet. Du musst Dir keine Sorgen machen, dass er im normalen Gebrauch abplatzt. Normalerweise sollte er auf so einer gut vorbereiteten Oberfläche gut haften. Allerdings stimmt es, dass sich der Acryllack nicht besonders gut durchschleifen lässt. Da könnten in der Tat kleinere Lackteile herausreißen. Bei Kreidefarbe kriegt man auf jeden Fall einen viel authentischeren Look hin. Wenn Du mit Acryllack gearbeitet hast, dann brauchst Du am Ende keine Versiegelung mehr. Ich hoffe das hilft Dir?
      Liebe Grüße und ganz viel Spaß bei Deinem Projekt!
      Leonie

  2. Hallo Leonie
    ich schon wieder:-) Ich habe meine Kommode mit Acryllack 2 zum Teil 3x gestrichen. An gewissen Stellen blutete das Holz aber jetzt geht es eigentlich. Meine Frage ; bei Kreidefarbe – wachst man das Möbelstück ja. Macht man das bei Acryllack auch oder nicht? Für mich scheint er schon so versiegelt… Oder nimmst Du einfach einen Klarlack darüber – als Schutz? Danke für deinen wertvollen Tipp.
    Yaël

    • Hi Yael!
      Die Flecken hättest Du auf jeden Fall mit einer Grundierung mit Sperrwirkung vermeiden können. Aber wenn es jetzt auch geht, dann ist ja gut. 😉 Bei Acryllack musst Du am Ende nicht versiegeln! Das muss man nur bei Kreidefarbe und Milk Paint, also bei Farben, die nicht verfilmen. Bei Acryllack bist Du nach dem Streichen sofort fertig, was ein riesen Vorteil ist von solchen Lacken. 🙂
      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß bei Deinen Projekten!
      Leonie

      • Liebe Leonie, vielen Dank!!! Dann bin ich ja echt froh, nicht auch noch wachsen oder lackieren zu müssen. Machst Du denn grundsätzlich immer eine Grundierung mit Sperrwirkung drauf? – Oft sieht man ja gar nicht im Voraus, ob was durchblutet oder nicht… Liebe Wochenendgrüsse zurück, Yaël

        • Hey Yeal!
          Bei Hölzern streiche ich zur Sicherheit eigentlich immer mit einem Sperrgrund vor. Du hast Recht, man weiß nie, ob es durchblutet oder nicht. Aber hinterher ist es einfach zu ärgerlich, wenn dann doch Flecken entstehen…
          Liebe Grüße
          Leonie

Kommentieren