Klarlacke – Die beständigste Versiegelung für Kreidefarbe

Veröffentlicht am von

Was genau ist Klarlack und wozu ist er geeignet?

KlarlackGenauso wie bunte Lacke gibt es auch Lacke ohne Pigmente, die vollkommen farblos sind. Das sind die sogenannten Klarlacke. Diese eignen sich hervorragend, um empfindliche Oberflächen zu versiegeln. Das funktioniert auf Holz genauso wie auf bereits lackierten Flächen. Für mich ist es ein super Produkt, wenn ich ein eher beanspruchtes Möbelstück mit einer eher empfindlichen Farbe wie Kreidefarbe oder Kalkfarbe bearbeitet habe (mehr zu diesen Farben könnt Ihr hier nachlesen: Kalk- und Kreidefarben).

Wenn ich beispielsweise bei einem Stuhl sichergehen möchte, dass die Kreidefarbe insbesondere auf der Sitzfläche immer schön aussehen wird, lackiere ich ihn am Ende mit klarem Acryllack anstatt ihn zu wachsen. Hier würde es für mich sogar in Frage kommen, einen Kunstharzlack zu verwenden. Denn dieser ist immer noch die sicherste Möglichkeit ist, eine perfekte Versiegelung hinzubekommen. Das gilt besonders für Tische, auf denen auch Gläser Ränder hinterlassen oder wo auch mal ein Tropfen Rotwein daneben gehen könnte. Lest Dazu gerne auch meinen allgemeinen Artikel zu Acryllack und Kunstharzlack.

Auch hier solltet ihr darauf achten, dass Ihr zu einem möglichst matten Finish greift. Die meisten Klarlacke sind glänzend, aber auch seidenmatte Lacke sind im Baumarkt oder Internet zu finden.

In welcher Form gibt es Klarlacke?

Klarlacke gibt es sowohl in Dosen zum Auftragen mit Pinsel oder Rolle als auch in Sprühflaschen (z.B. online: Amazon Sprüh-Klarlack Acryl matt). Die Sprühflaschen sind sehr praktisch, wenn man eine sehr empfindliche Oberfläche hat, die man möglichst nicht mehr weiter strapazieren möchte. Habt Ihr beispielsweise die Sitzfläche eine Stuhls mit Serviettentechnik verziert, ist ein Sprühen des Lacks sehr einfach und schonend. Zudem seid Ihr im Nu fertig.
Ich setze den Lack aus der Dose trotzdem nur selten ein, da ich kein gutes Gefühl dabei habe in einer Wolke aus Lack zu stehen. Wenn ich ihn verwende, dann nur im Freien (Achtung: deckt den Boden gut ab!) und nur mit Atemschutzmaske.

Ein besseres Gefühl habe ich definitiv bei Lacken, die man mit dem Pinsel oder der Rolle aufträgt. Zwar dauert es etwas länger den Lack mit einem Pinsel aufzutragen Dafür könnt Ihr aber später auch sicher sein, dass Ihr alle Stellen ausreichend versiegelt habt. Für streichfähige Klarlacke gibt es wirklich eine riesige Auswahl in den Baumärkten.

Mit welchen Klarlacken arbeite ich?

Lignocolor_Shabby_VersiegelungWenn es um stark beanspruchte Oberflächen geht, arbeite ich beispielsweise gerne mit einem Parkettlack, wie dem von OBI (OBI Onlineshop Treppen- und Parkettversiegelung). Auch sehr gut verarbeiten lässt sich der DurArcyl Klarlack von Schöner Wohnen für um die 15€ für eine 750ml-Dose. Er ist wahrscheinlich in jedem Baumarkt zu finden. Er ist wasserverdünnbar und in seidenmatt zu bekommen und eigent sich hervorragend, um empfindliche Oberflächen wie die von getrockneter Kreidefarbe perfekt zu versiegeln. Denn die Konsistenz ist sehr dünn und einfach verstreichbar. Von mir dazu eine klare Kaufempfehlung!

Etwas teurer aber auch super als Abschluss für jedes Shabby Chic Objekt ist die „Shabby Versiegelung“ von Lignocolor (Amazon Lignocolor). Man kann sie sowohl zur Grundierung als auch als abschließend schützende Schicht auftragen, so dass Ihr nur eine Dose Lack kaufen müsst. Der Lack ist, wie sein Name schon sagt, extra für das Aufarbeiten von Shabby Chic Objekten konzipiert worden. Dementsprechend ist er schön matt. Auch er lässt sich sehr leicht verstreichen und trocknet innerhalb kürzester Zeit. Für gehört er klar zu meinen Lieblingsprodukten, wenn es um Grundierung und Versiegelung geht!

Trenner

 

 

 

Seiten zum Weiterlesen…

Annie Sloan Chalk Paint                                                   Kreidefarbe selber herstellen – Der Test

Merken

Merken

Merken

34 Replies to “Klarlacke – Die beständigste Versiegelung für Kreidefarbe”

  1. Hallo Leonie,
    danke für Dein Feedback. Mal eine allgemeine Frage: Wie würdest Du Holz beschriften (nicht eigene Schrift, sondern ausgewählte Word-Schrifttypen, zudem mit Logos, Verzierungen u.ä.)?
    1.) Mit wasser-/wetterfesten Lackstiften (z.B. Edding, Posca) und Paus-/Kohlepapier,
    2.) per Potchverfahren oder
    3.) per Pinsel, Schablone und Acryllack?
    Habe zunächst mal Letzteres versucht, was aber recht aufwändig ist wg. der Schablonen und der z.T. unter den Schablonen verlaufenen Farbe, die dann wieder ausgebessert werden muss. Wären wetterfeste Lackstift nicht am einfachsten? Aber sind die wirklich wetterfest? Würde mich über eine kurze u. schnelle Antwort freuen. Dafür abermals danke vorab 🙂 Lieben Gruß, Karsten

  2. Hallo Leonie,
    schöne und interessante Seite 🙂 Habe mal zwei Fragen: Ich bastele gerade einen Wegweiser für draußen – einige Pfeile gestrichen mit Acryl-, andere mit Kreidefarben im Shabby-Look. Könnte man nicht auch Bootslack für die Versiegelung verwenden oder spricht irgendwas dagegen? Das dürfte doch der beste Versiegelungslack sein, schließlich wird er für Boote verwendet… Oder ist der Lignocolor Klarlack ausreichend?
    Und reicht eine Versiegelungslackierung oder sollte man zwei oder drei Anstriche auftragen? Letzteres liest man immer wieder mal, auch dass man nach dem zweiten Anstrich schleifen sollte…
    Danke vorab fürs Feedback.

    Schöne Grüße,
    Karsten

    • Hi Karsten!
      Du kannst ruhig Bootslack nehmen, da hast Du völlig Recht. Er ist sehr widerstandsfähig und daher gut geeignet. Andere Acryllacke würden theoretisch auch gehen. Achte dabei nur darauf, dass sie auch für den Außenbereich geeignet sind. Und zwei Anstriche sind in der Tat besser als einer. Das Anschleifen zwischendurch machen Profis mit einem ganz feinen Sandpapier für eine noch bessere Haftung der zweiten Lackschicht. So viel Mühe habe ich mir allerdings nie gegeben. 😉 Einfach den ersten Auftrag gut trocknen lassen und dann den zweiten auftragen…
      Viel Spaß bei Deinem Projekt und schicke mir gerne Fotos, wenn Du fertig bist! 🙂
      Liebe Grüße
      Leonie

  3. Hallo. Wir haben unseren Boden im Used look weiß gestrichen. Die Farbe war wasserbasiert. Der matte Klarlack auch. Der erste klarlack hat das Weiß schön abgedeckt. Jedoch hat es nicht für den ganzen anstrich gereicht. Der andere Lack war auch wasserbasiert. Jedoch hat dieser das Weiß aufgelöst……warum????

    • Hm…das ist ein gute Frage. Wenn beide Farben wasserbasiert sind und die erste Farbe komplett trocken ist, dann dürfte der Klarlack dem Lack darunter eigentlich nichts anhaben können. 🙁 Was waren das denn für Marken?
      Liebe Grüße
      Leonie

Kommentieren