PAX einbauen – So baust Du Deinen Schrank mit Trockenbau in die Wand ein

Einen Schrank einbauen, viele Möglichkeiten

Pax Schrank einbauen - So gehts!Einen IKEA Schrank in eine Wand einbauen – Hier auf meiner Seite habe ich Euch bisher schon zwei Mal gezeigt, dass das recht einfach funktioniert. Ihr könnt einen PAX, genauso gut wie die Küchenschränke METOD von IKEA einbauen.

In meinem Projekt Einen Einbauschrank selber bauen – So geht es einfach als IKEA Hack habe ich Küchenschränke verwendet und diese mit Hilfe von Holz- und Styroporleisten in eine Nische eingelassen.

In meinem Projekt PAX als Einbauschrank – So einfach baut Ihr PAX von IKEA als Flurschrank ein habe ich Euch gezeigt, dass so ein Einbau genauso einfach mit den IKEA Kleiderschränken funktioniert.

Wenn Ihr mögt, dann schaut mal bei diesen Projekten vorbei. 🙂

Nun soll es wieder um einen PAX Einbau gehen. Dieses Mal habe ich es aber fast wie der Profi gemacht. Denn ich habe eine 2,5m breite Schrankwand mit Hilfe von Trockenbau in eine Nische eingebaut oder, wie der Profi sagen würde „eingekoffert“.

Schrank einbauen – Wie ich das gemacht habe zeige ich Euch im Folgenden.

Die Ausgangssituation

In dem neu einzurichtenden Kinderzimmer (jaaaa, bald ist es soweit und wir bekommen Nachwuchs! 🙂 ) stand bisher ein 2,4m breiter „PAX/METOD Kombi-Kleiderschrank“, da wo das Zimmer gerade einmal 2,5m breit ist. (Der graue Teil in der Mitte ist nämlich kein PAX. Für einen 50cm PAX haben ein paar cm gefehlt und daher habe ich einen 40cm breiten METOD Küchenschrank von IKEA dazwischen gebaut. Aber das spielt für dieses Projekt keine Rolle – mit einem 50cm PAX in der Mitte wäre es das gleiche Vorgehen). 😉Pax Schrank einbauen - Vorher

Dadurch, dass der Schrank nur knapp 10cm Spiel hat, ergeben sich links und rechts neben dem Schrank unschöne Staubritzen. Genauso sieht es auch auf dem Schrank aus. Er ist 2,39m hoch bei einer Raumhöhe von 2,54m. So hoch oben auf dem Schrank sammelt sich dann ebenfalls schön der ganze Staub.Pax Schrank einbauen - Staubritzen

Die Lösung, damit es keine Staubecken mehr gibt, ist den Schrank komplett in die Wand einzubauen, d.h. einzukoffern. Die besondere Herausforderung in meinem Fall: Ich wollte den Schrank nicht mehr bewegen, da er schon fest an die Wand geschraubt war.

 

Unterkonstruktion aus Holz anbringen und Stabilität herstellen

Im ersten Schritt musste eine Unterkonstruktion aus Holz angebracht werden. Außerdem war es sehr wichtig, dass sich der Schrank zukünftig nicht mehr bewegen konnte. Also noch nicht einmal ein bisschen, weil die kleinsten Bewegungen später die Fugen der Trockenbaukonstruktion aufreißen könnten.
Es musste also eine Konstruktion hergestellt werden, die dazu diente, dass ich später die Trockenbauplatten darauf anbringen konnte. Gleichzeitig musste sie Schrank und Wand fest miteinander verbinden.

Seitliche Leisten anbringen und mit der Wand verschrauben

Dazu hatte ich mir ein paar Leisten besorgt. Auf die richtige Länge zugeschnitten fixierte ich sie zunächst perfekt senkrecht und ca. 1,5cm nach hinten versetzt jeweils mit kleinen Schrauben rechts und links durch die Schrankwand.

Anschließend bohrte ich mit einem langen 10mm-Holzbohrer von innen durch die Schrankwand bis durch zur Zimmerwand. In dieses Loch setzte ich dann einen noch längeren 8mm dicken Steinbohrer und machte ein Loch in die Zimmerwand. Dann schob ich durch Schrankwand und Leiste hindurch einen passenden Dübel in die Wand.

Im letzten Schritt schraubte ich dann eine lange Schraube mit einer Unterlegscheibe durch das Loch im Schrank in die Wand. Das macht ich auf jeder Seite einmal im oberen und einmal unteren Bereich.

Verstanden, was ich meine? Ich habe quasi ohne den Schrank zu bewegen ein Loch in die Wand gemacht, um dann den Schrank und die Leiste mit der Wand zu verschrauben. Damit der Schraubenkopf nicht durch das zu große Loch rutschte, habe ich ihn mit einer Unterlegscheibe gesichert. Das Ganze kann bei Euch natürlich etwas einfacher von statten gehen, wenn Ihr den Schrank noch bewegen könnt/wollt. 😉Pax Schrank einbauen - Unterkonstruktion

Das war aber noch nicht alles. Auf dem Bild könnt Ihr erkennen, dass auf jeder Seite an jeweils zwei Stellen ein zusätzliches kleines Holzteil sitzt. Bevor ich die Schrauben festzog, die den Schrank mit der Wand verbanden, habe ich neben jeder Schraube ganz exakt ausgemessen, wie viel Millimeter Spiel noch zwischen Wand und Schrank war. Dann habe ich mir jeweils ein Stück Leiste ganz exakt zugeschnitten (das geht am besten mit einer elektrischen Kapp- und Gehrungssäge, wie dieser hier: amazon Bosch Kapp- und Gehrungssäge).

Diese Holzstücke habe ich dann jeweils in die verbleibenden Lücken hineingeschoben und dann die Schrauben erst richtig fest gezogen. So habe ich gleichzeitig sichergestellt, dass sich der Schrank wirklich keinen Millimeter mehr bewegen kann und, dass sie sich die Schrankwände beim Festschrauben nicht verziehen.Pax Schrank einbauen - Die Unterkonstruktion wird mit der Wand verschraubtPax Schrank einbauen - Leisten werden angebracht

Unterkonstruktion auf dem Schrank anbringen

Die Konstruktion aus Leisten war oben auf dem Schrank dann gar nicht mehr so kniffelig. Ich legte zwei Leisten quer und stellte eine Querstrebe in die Mitte. Dann verschraubte ich alles miteinander und mit dem Schrank. Hier war der Abstand nun groß genug, dass ich mit einem extra kleinen Akkuschrauber mit abgewinkeltem Aufsatz (dem hier: amazon Bosch IXO) arbeiten konnte.

 

Gipskarton Platten montieren

Nun, nachdem die Grundkonstruktion fertig war, war der schwierigste Teil geschafft. Weiter ging es jetzt mit Gipskartonplatten, den typischen Platten aus dem Trockenbau. Die lassen sich ganz einfach mit Lineal und Teppichmesser auf der Rückseite anritzen und dann über eine Kante brechen.

Die fertig zugeschnittenen Teile mussten dann nur noch an der Holzunterkonstruktion angebracht werden. Dazu nutze ich spezielle Gipskarton-Schrauben. Wichtig bei der Montage ist hier, dass Ihr die Schraubenköpfe komplett in der Gipskartonplatte versenkt. Dabei solltet Ihr nicht so tief schrauben, dass sich der Gips in der Platte um die Schraube herum auftürmt. Aber sie sollte so tief sitzen, dass sie nach dem Spachteln nicht mehr zu sehen und zu fühlen ist. Nach zwei bis drei Schrauben habt Ihr aber auch da bestimmt schnell den Dreh raus.

Nach ein wenig Gefummel besonders links und rechts neben dem Schrank (da war ja doch recht wenig Platz), war die Holzkonstruktion schnell unter den Trockenbauplatten verschwunden.Pax Schrank einbauen - Gipskartonplatten werden angebracht

Ob die Platten perfekt aneinander sitzen müssen? Und ob die Schnittkanten vor allen Dingen perfekt anliegen müssen? Kurz und knapp: Nö! Montiert die Platten so sauber es geht an Eure Unterkonstruktion. Wenn das nicht hundert prozentig gelingt, dann ist das auch nicht schlimm. Denn nach dem Verspachteln wird Eure Gipskartonfläche trotzdem schön.Pax Schrank einbauen - Gipskartonplatten verschraubt

Gispkartonplatten verspachteln

Nun ging es mit einer extra für Gipskartonplatten geeigneten, feinen Spachtelmasse weiter. Die gibt es als Pulver zum Anrühren oder aber auch schon fertig angemischt in einem kleinen Eimer – dann aber natürlich deutlich teurer. Da ich aber nur wenig Spachtelmasse benötigte und um mir etwas Zeit und Arbeit zu sparen, griff ich trotzdem zu letzterem.

Mit einem kleinen Japanspachtel (z.B. dem hier: amazon Japanspachtel) spachtelte ich alle Schraubenlöcher und Fugen zu. Dadurch, dass die Gipskartonplatten so perfekt eben sind, funktioniert das wirklich sehr einfach. Ich stopfte mit dem Spachtel einfach relativ viel Masse in die Ritzen und Löcher und zog dann einmal ganz flach ab. Und schon ist die Fläche ganz eben.

Wenn eine solche Fläche nur noch gestrichen oder mit einer dünnen flachen Tapete tapeziert werden soll, dann darf es am Ende wirklich keinerlei Unebenheiten mehr geben. Zu diesem Zweck wird dann nach dem Trocknen der Masse abgeschliffen und der Spachtel- und Schleifvorgang eventuell mehrfach wiederholt – bis das Ergebnis perfekt ist.Pax Schrank einbauen - Gipskartonplatten verspachtelt

In meinem Fall wollte ich aber mit einer Raufasertapete tapezieren. Der große Vorteil von Raufasertapete ist, dass sie relativ viele Unebenheiten verzeiht. D.h. sie kaschiert kleine Löcher, erhabene Stellen und Macken ziemlich gut. Aus diesem Grund reichte es bei mir, die Trockenbauplatten nur einmal zu spachteln, abzuziehen und trocknen zu lassen.

 

Gipskartonplatten tapezieren

Nun konnte die Fläche tapeziert werden. Da Gipskarton stark saugt, trug ich zuerst Tiefengrund auf. Denn der verfestigt zum Einen den Untergrund (was bedeutet, dass er eventuell vorhandene Krümel und Staubpartikel aus der Spachtelmasse einschließt), zum Anderen sorgt er dafür, dass der Tapetenkleister nicht zu stark einzieht. Das hätte nämlich zur Folge, dass die Tapete nicht richtig klebt und sie sich im schlimmsten Fall irgendwann ganz ablöst.

Nachdem der Tiefengrund getrocknet war, kleisterte ich meine kleinen Bahnen Rausfasertapete ein, die ich vorher bereits grob nicht nur in der Länge, sondern vor allen Dingen in der Breite zugeschnitten hatte. Dann klebte ich eine Bahn links, eine rechts und eine oben quer an die Gipskartonplatten. Dabei klebte ich ganz exakt immer nur bis genau in die Ecken zur Decke und zu den Seitenwänden hin.Pax Schrank einbauen - Gipskartonplatten tapeziert

Fugen mit elastischer Fugenmasse versiegeln

Und der Schrank bewegt sich doch!

Nun hatte ich also den fertig eingekofferten Schrank mit einer festen Verbindung zur Decke und zu den Seitenwänden. Zumindest habe ich mein Bestes gegeben sicherzustellen, dass sich der Schrank nicht mehr bewegte.

Trotzdem sind kleine Bewegungen bei zwei verschiedenen Bauteilen nie ganz auszuschließen! Insbesondere dann, wenn Ihr zwei unterschiedliche Materialien habt (wie in meinem Fall eine Steinwand und ein Schrank aus Holz mit Leisten aus Holz), dann arbeiten diese immer unterschiedlich. Beispielsweise dehnt sich das Holz bei Wärme mehr aus als die Steinwand. D.h. selbst, wenn niemand den Schrank anfassen würde, Wand und Schrank würden sich immer ein bisschen unterschiedlich bewegen.

Warum das so wichtig ist? Weil ich gerne eine perfekte Verbindung zwischen der Wand mit dem Schrank und der Decke bzw. den Seitenwänden herstellen wollte. Ein Schlitz in der Ecke rund um den eingekofferten Schrank würde einfach nicht schön aussehen. Und der wäre auf jeden Fall entstanden, wenn ich jetzt einfach nur alles überstrichen hätte.

Fuge mit Hybriddichtstoff versiegeln

Aus diesem Grund versiegelte ich nun die Fugen zwischen Seitenwänden und dem Schrank und die Fuge zwischen Decke und dem Schrank mit einem speziellen überstreichbaren Hybriddichtstoff. Er ist nach dem Trocknen stark dehnbar und dazu gedacht eben zwei unterschiedliche Bauteile miteinander zu verbinden.

Ich drückte die Masse mit Hilfe einer Kartuschenpistole (sowas hier: amazon Kartuschenpistole) rund um den Trockenbauteil in die Ecke und zog sie dann mit einem Fugenglätter (sowas hier: amazon Fugenglätter) ab. Das Ergebnis könnt Ihr auf dem nächsten Bild sehen.Pax Schrank einbauen - elastische Fuge eingezogen

Mit dieser Fuge habe ich nun sichergestellt, dass sich später nicht so schnell Risse in der Verbindung zeigen konnten. Sicherlich würde irgendwann die Verbindung zwischen der Seitenwand und den Gipskartonplatten unten drunter aufbrechen, d.h. es würde sich unter der Tapete ein Riss bilden.

Da ich die Tapete aber immer nur bis ganz genau in die Ecken geklebt habe und nicht in die Ecken reingelegt habe, würde die Tapete selbst nicht reißen. Und oben drüber lag nun der Dichtstoff in der Fuge, der elastisch genug war, um die Bewegungen rissfrei mitzumachen.

 

Streichen

Nachdem das Fugenmaterial getrocknet war, konnte die Tapete dann abschließend gestrichen werden. Dafür verwendete ich natürlich den gleichen Weißton wie schon für die Zimmerwände links und rechts. So musste ich zu den Wänden hin gar nicht erst abkleben.

Und dann war mein Schrank auch schon fertig! Was sagt Ihr? So ein eingekofferter Schrank ist doch um einiges schöner, als ein frei stehender Schrank mit Staubritzen links, rechts und oben drauf, oder?Pax Schrank einbauen - Das ErgebnisPax Schrank einbauen - Keine Staubecken mehrPax Schrank einbauen - Hier sammelt sich kein Staub mehrNun kennt Ihr also auch noch eine dritte Möglichkeit, wie man einen Schrank einbauen kann. Lasst mich gerne wissen, welche Lösung Ihr für Euren Schrank verwendet habt! 🙂

 

Trenner

 



Ähnliche Projekte zum Weiterlesen

Pax als Einbauschrank                                                          Einbauschrank selber bauen
Pax als Einbauschrank - Die fertige SchrankwandShabby Chic DIY Einbauschrank IKEA Hack 28

Kommentieren