Möbelwachs – Wie Ihr es perfekt für Shabby Chic DIY einsetzt

Vielseitig und bei Shabby Chic unverzichtbar – Das Möbelwachs

Für Möbel gibt es eine unglaublich große Auswahl an Wachsen, Antikwachsen und Ölen auf dem Markt.

Sie unterscheiden sich in verschiedenen Aspekten. In ihrer natürlichen oder synthetischen Zusammensetzung, in ihrer Konsistenz, in ihrer Eignung für unterschiedlichste Anwendungsfälle und in ihrer Verarbeitung.

Grundsätzlich wird Möbelwachs dazu verwendet, empfindliche Oberflächen zu versiegeln und sie somit unempfindlich gegen Schmutz und Abnutzung zu machen.

Wenn Ihr einmal grundsätzlich wissen wollt, wann Ihr Möbelwachs und wann Ihr besser Klarlack für Euer Projekt verwendet, dann schaut gerne einmal bei meinen FAQ vorbei. Oder direkt bei der Frage Wann nehme ich Klarlack und wann Möbelwachs für die Versiegelung?.

Was für Wachse gibt es?

Inzwischen gibt es auf dem Markt eine unglaublich große Anzahl von Möbelwachsen, die extra für Shabby Chic DIY Projekte entwickelt worden sind.

Als ich 2014 mit meinem Blog angefangen habe, habe ich meistens das Möbelwachs „Soft Wax“ von Annie Sloan verwendet. Dieses gab es damals nur in zwei Farben, einmal in „dark“ und einmal farblos als „clear“.

Inzwischen gibt es das Wachs von Annie Sloan auch noch in weiteren Farben. Es wurde speziell für die Verwendung zusammen mit Annie Sloan Chalk Paint entwickelt. Somit eignet es sich somit optimal, um Kreidefarbe zu versiegeln.

Neben den Produkten von Annie Sloan gibt es aber noch eine ganze Menge weiterer Wachse, die Ihr prima für Euer Shabby Chic Vorhaben nutzen könnt.

Sei es Painting the Past, Rust-Oleum, Bondex oder die vielen anderen Hersteller von Kreidefarben. Die Produkte sind alle von hervorragender Qualität. Inzwischen gibt es sogar bei Amazon einige tolle Wachse ganz einfach zu bestellen. Probiert es beispielsweise mal mit dem Möbelwachs von Rust-Oleum (Amazon Rust-Oleum Möbelwachs*) oder dem von Lignocolor (Amazon Lignocolor Möbelwachs*)!

Die meisten Wachse sind sehr weich, ähnlich wie Margarine. Sie lassen sich sehr einfach mit einem Lappen aufnehmen und in die Möbeloberflächen einarbeiten. Und es gibt sie in allen möglichen Farben, damit Ihr unendlich kreativ damit sein könnt.

Wenn Ihr mit einem Pinsel arbeiten möchtet, empfehle ich Euch immer, etwas Wachs aus der Dose zu nehmen und es z.B. auf einen Pappteller zu geben. Hier könnt Ihr dann immer etwas Wachs mit dem Pinsel aufnehmen und diesen dann auf der Fläche des Tellers abklopfen.

So könnt Ihr vermeiden, dass Ihr zu viel von dem Wachs auf dem Pinsel habt.

Farbloses Möbelwachs

SoftWaxBei den meisten Herstellern heißt die farblose Variante der Möbelwachse „clear“ oder „transparent“. So ist es beispielsweise bei Annie Sloan, Rust-Oleum, Painting the Past und Ligncolor.

Farbloses Wachs kann auf jedem Projekt angewendet werden, um es zu schützen, ohne dass es die Optik groß verändert.

Insgesamt erfordert die Arbeit mit Möbelwachs etwas Übung. Am Anfang ist man meist unsicher, ob man zu viel oder zu wenig Wachs aufträgt, wovon Ihr Euch aber nicht abschrecken lassen solltet.

Im Bereich Do it yourself und Shabby Chic wird oft mit Kreidefarbe gearbeitet. Und da ist das Versiegeln der Kreidefarbe unerlässlich, wenn Ihr lange Freude an Eurem Möbelstück haben möchtet. Mit Wachs ist eine solche Versiegelung für den Shabby Chic Look um einiges schöner als eine Versiegelung mit Klarlack.

Dennoch solltet Ihr Euch auch immer überlegen, welchen Belastungen ein Möbelstück ausgesetzt ist.

Wenn Ihr ein Möbelstück für den Garten aufarbeitet, ist das Arbeiten mit Wachs nicht ausreichend, um es langfristig zu schützen. Auch bei der Versiegelung von Tischplatten oder Stühlen ist es meist ratsamer, einen Acryllack zur Versiegelung einzusetzen. Denn auch wenn Wachs authentischer für Shabby Chic Möbel ist, er schützt wesentlich besser als Wachs!

Für einen optimalen Schutz, beispielsweise für die Anwendung in der Küche, wird von einigen Herstellern empfohlen, zweifach zu wachsen. Doch meiner Meinung nach ist ein stark beanspruchtes Möbelstück selbst mit zwei Schichten Wachs nicht ausreichend geschützt.

Wenn man einen Patina-Effekt mit dunklem Wachs erzeugen möchte (siehe weiter unten), empfiehlt es sich, zuerst das farblose Wachs aufzutragen. Der Effekt des dunklen Wachses ist dann besser steuerbar.

Außerdem ist es ratsam, das Wachs aufzutragen, noch bevor Ihr die Ecken und Kanten eines Möbelstücks mit Schleifpapier anschleift. Direkt nach dem ersten Wachsen solltet Ihr die gewünschten Gebrauchsspuren herbeiführen und im Anschluss noch einmal Wachsen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Denn dann vermeidet Ihr, dass sich der feine Schleifstaub von Kreidefarbe in den porösen Oberflächen absetzt. Nach dem Aushärten verleiht das Wachs dem Möbelstück einen schönen sanften und dezenten Glanz und macht es gleichzeitig auch immer ein klein wenig dunkler.

Ihr könnt das farblose Wachs aber auch noch anderweitig einsetzen. Denn Ihr könnt Möbelwachs auch mit Kreidefarbe mischen und somit einfärben! So könnt Ihr selbst Wachs in jeder beliebigen Farbe herstellen. So sind unendlich viele tolle Effekte in der White Wash-Technik denkbar!

Farbiges Möbelwachs oder Kalkwachs

Doch Ihr braucht Euch das farbige Möbelwachs nicht unbedingt selbst herzustellen. Denn es gibt inzwischen unzählige farbige Möbelwachse auf dem Markt.
Quick_Colour_Wax_WhiteDabei handelt es sich um mit Kreide- oder Kalkfarbe eingefärbtes Wachs. Es ist nicht deckend und eignet sich daher bestens für die White Wash-Technik (genaueres dazu könnt Ihr hier nachlesen: White Wash).

Die klassische Farbe für White Wash ist natürlich Weiß. Inzwischen gibt es aber alle möglichen Farben, wie beispielsweise auch Grau, Beige, Silber, Gold etc..

Es wird in der Regel mit einem Pinsel, Lappen oder Schwamm entweder direkt auf Holz oder auf mit Kreidefarbe gestrichene Möbel aufgetragen. Auf Lacken oder anderen Farben funktioniert das Wachsen leider nicht.

Wenn Ihr mit dem Wachs direkt auf Holz arbeitet, solltet Ihr also sichergehen, dass sich keine Lacke mehr darauf befinden (z.B. Klarlacke). Im Idealfall habt Ihr ein offenporiges Holz.

Das Holz wird durch das Wachs dann am besten eingefärbt und veredelt. KalkwachsTragt Ihr das Wachs direkt auf Kreidefarbe auf, ergeben sich interessante Patinierungseffekte, je nachdem mit welchem Farbton gestrichen worden ist und welche Farbe das Kreidewachs hat.

Man kann Kreide- oder Kalkwachs inzwischen von vielen verschiedenen Herstellern finden. Zwar ist es zumindest von den großen Herstellern ähnlich wie bei der Kreidefarbe oft nur in speziellen Läden oder online erhältlich.

Eines davon wäre das von Annie Sloan. Andere wären die Wachse von Miss Pompadour oder Painting the Past. Letzteres ist auf Bienenwachsbasis mit Naturpigmenten und Kreide und ist in verschiedenen Farben über diverse kleine Internetshops erhältlich.

Inzwischen kann man aber selbst in Baumärkten fündig werden, wo beispielsweise Rust-Oleum und Bondex vertrieben werden. Oder Ihr macht es Euch ganz einfach und schaut einmal bei Amazon nach. Ein paar Links habe ich Euch oben ja schon genannt.

Dunkles Möbelwachs

AntikWachsNatürlich ist dunkles Möbelwachs auch nichts anderes, als farbiges Möbelwachs. Und es hat auch die gleichen versiegelnden und schützenden Eigenschaften wie jedes andere Möbelwachs auch.

Aber so dunkel gefärbtes Möbelwachs, egal ob schwarz oder braun, ist in der Regel nicht zum kompletten Wachsen eines Möbelstücks gedacht.

Es soll Eurem Vintage Objekt im Finish vielmehr einen ganz speziellen Patina-Look verleihen.

Mit dem Abschleifen von Ecken und Kanten bekommt ein Möbelstück schon ein gebrauchtes Aussehen. Mit dunklem Wachs kann man aber noch das i-Tüpfelchen setzen.

Denn wenn man nur sehr wenig davon insbesondere auf die gerade abgeschliffenen Ecken und Kanten aufträgt und sofort mit einem Schwamm oder Topfreiniger etwas verwischt, färben sich die Gebrauchsspuren leicht dunkel und sehen um einiges authentischer aus!

Dieses Finish habe ich erstmalig bei meinem Projekt Telefonbank eingesetzt. Zuletzt habe ich den Effekt von weißem und schwarzem Wachs in meinem Projekt Vintage Polsterstühle Pierre & Louis getestet. Außerdem habe ich eine tolle Schminkkommode damit bearbeitet. Schaut dort gerne einmal vorbei!

Wenn man Schnitzereien und Verzierungen an einem Möbelstück hat, lassen sich diese mit dunklem Wachs sehr schön hervorheben, ebenso wie eventuell vorhandene Pinsel-Strukturen in der Farboberfläche der Kreidefarbe. Hier empfiehlt es sich, das Wachs mit einem Tuch in die Strukturen einzuarbeiten.

Ihr solltet dabei mit dem dunklen Wachs gerade bei sehr hellen Möbeln jedoch immer etwas vorsichtig umgehen, da man schnell zu viel aufträgt. Im schlimmsten Fall könnt Ihr Euer Objekt aber immer noch mit farblosem Möbelwachs „retten“.

Denn eine neue Schicht Wachs löst das Wachs darunter wieder etwas an und so könnt Ihr es soweit herunter nehmen bis der gewünschte Effekt erzielt ist.

 

Trenner

84 Comments

  • Simone

    Hallo Leonie,
    wir wollen uns einen Klostertisch aus Eiche (massiv) als Esstisch kaufen. Das Holz ist beim Kauf unbehandelt (also nicht geölt, gewachst, lackiert o.ä.). Womit können wir den Tisch – insbesondere die Tischplatte – schützen, damit Essensreste, Rotwein, Kaffee, Fett, Kerzenwachs, normaler Dreck etc. (eben alles, was auf einen Esstisch üblicherweise fallen kann) ohne Rückstände abgewischt (bzw. Kerzenwachs abgeknibbelt) werden können? Wir wollen ihn nicht farblich behandeln (er soll auch durch eine Oberflächenbehandlung auch nicht „glänzen“ oder auch „nachdunkeln“ oder so). Er soll in der Optik so natürlich bleiben, wie er ist, nur eben geschützt werden.
    Vielen Dank für Deinen fachmännischen Rat und liebe Grüße,
    Simone

  • blondie666

    Hallöchen, danke für deine tollen Tipps! Eine Frage zum Einfärben des Wachses, geht das nur mit dem von annie sloan, oder eignen sich alle farblosen Shabbywachse dazu? Falls ja, wie muss man das mischen? Hab einmal welches von rust oleum, und eines von bondex. Vielen Dank schonmal :-9

    • Leonie

      Hi!

      Das Einfärben des Wachses sollte im Grunde immer funktionieren. Das Wachs sollte aber eine Konsistenz haben, die sich gut rühren lässt. Ist das Wachs zu fest, dann wird es sonst sehr mühselig, die Farbe gleichmäßig unterzumischen. Das von Rust-Oleum sollte aber gut funktionieren.

      Liebe Grüße
      Leonie

  • Michaela

    Hi Leonie! Du machst soooo tolle Sachen!!! Ich probiere mich grade so ein bisschen aus im shabby schick DIY, und es macht so viel Freude! Eine vielleicht blöde Frage: wenn Du mit einem Lappen das Wachs aufträgst, wie wäscht Du den danach? Einfach Waschmaschine ? Will mir nichts verkleben Alles Liebe! Michaela

    • Leonie

      Hey Michaela!
      So blöd ist die Frage gar nicht 🙂 Ich würde einen Lappen verwenden, den Du nach Gebrauch wegschmeißen kannst. Denn Du kannst ihn zwar auch in die Waschmaschine geben. Aber das Wachs ist so hartnäckig, dass es beim ersten Waschen wahrscheinlich nicht raus geht und sich tendenziell auch in der Maschine ablagert. Ich habe mal einen Lappen mit Arbeitsplattenöl in die Waschmaschine gegeben. Danach hat meine Waschmaschine noch viele Wäschen lang fürchterlich nach dem Öl gestunken… Du musst den Lappen ja nicht direkt nach dem ersten Gebrauch entsorgen. Ich verwahre die Lappen nach Benutzung einfach bei mir in der Garage, wo sie natürlich etwas eintrocknen. Aber bei dem nächsten Einsatz werden die Lappen dann auch schnell wieder weich. Das mache ich so lange bis sich die Lappen in ihre Bestandteile auflösen. 😉
      Liebe Grüße
      Leonie

  • Marion

    Hallo liebe Leonie,

    tolle Seite und schöne Inspirationen!
    Ich habe meine Küche mit glatten Fronten in kalkweiß gestrichen und würde gerne ein Antikwachs für den usedlook benutzen. Allerdings habe ich nirgends eine Anleitung für glatte Flächen mit Antikwachs gefunden. Meinst Du es würde nachher gut aussehen? Hast Du evt ein Foto?
    Ganz liebe Grüße aus meiner Küche im Schwobaländle Marion

Kommentieren

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner