Holz altern lassen – Möglichkeiten im Vergleich

Veröffentlicht am von

Wie Ihr wisst, liebe ich individuelle Möbel, die aussehen als wären sie schon viele Jahre alt. Solche Möbel haben einfach einen besonderen Charme, strahlen Wärme aus und haben eine gewisse Anmut. Mit verschiedenen Techniken kann man Möbel, die noch wenig von solch einem Charme haben, im Shabby Chic oder Vintage Look umgestalten. Das klappt besonders dann sehr gut, wenn man die Möbel streicht.
Was ist aber, wenn man die natürliche Struktur des Holzes nicht überdecken möchte? Was macht man, wenn man einfach nur das Holz altern lassen möchte? Wie kann man aus einem alten Kiefernschrank ein Möbelstück zaubern, das aussieht als wäre es aus Altholz oder Recycling-Holz hergestellt worden? Oder was macht man, wenn man sich ein Möbelstück selber bauen möchte, das aber am Ende aussehen soll, als wäre es schon viele Jahre alt?

Trenner

 

Ich habe viel im Internet recherchiert und mir Tutorials angesehen und dabei eine Menge Möglichkeiten gefunden, wie man Holz tatsächlich innerhalb von kurzer Zeit künstlich um viele Jahre altern lassen kann. Für Euch habe ich einmal ausprobiert, wie gut die verschiedenen Varianten funktionieren und welches Ergebnis man jeweils erwarten kann.

Holz altern lassen 1Zu diesem Zweck habe ich mir zunächst eine wunderschöne unbehandelte Eichen-Arbeitsplatte aus dem Baumarkt besorgt. Es handelte sich dabei um eine massive Leimholzplatte in einer rustikalen Sortierung: Das Holz hat ein paar Risse und Fehlstellen und sieht recht unregelmäßig aus. Ein solches Holz könnte ich mir beispielsweise perfekt als Tischplatte vorstellen. Ich ließ es direkt im Baumarkt in viele gleich große Stück schneiden, so dass ich mit diesen Probestücken die verschiedenen Techniken zur Holzalterung ausprobieren konnte. Wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt, sieht das Holz sehr schön unruhig aus, hat dabei jedoch eine recht glatte Oberfläche.Holz altern lassen 2Dann testete ich die Methoden, auf die ich im Internet immer wieder gestoßen bin. Im Folgenden könnt Ihr sehen, welche das genau waren und was dabei herausgekommen ist. Ich muss sagen, dass ich stellenweise überrascht war, wie gut die Techniken funktionieren. Dabei steht keine der beschriebenen Methoden zwangsläufig alleine. Vielmehr ist es so, dass diese Techniken miteinander kombiniert werden können, um das gewünschte Endergebnis zu erreichen. Zukünftig werde ich sicherlich oft auf diese Methoden zugreifen.

Bei allen im Folgenden beschriebenen Techniken ist es wichtig, dass sich das zu bearbeitende Holz im rohen Zustand befindet. Wenn Ihr so wie ich neues Holz kauft, dann ist es meistens sowieso unbehandelt und kann direkt weiterverarbeitet werden. Wenn Ihr das Holz eines alten Möbelstücks altern lassen wollt, dann solltet Ihr es vorher gründlich von allen Fetten, Ölen und Lacken befreien. Das geht durch Abbeizen, Ablaugen oder Schleifen. Erst wenn das Holz in seiner rohen Form vorliegt, kann es erfolgreich gealtert werden.

 

1. Abflammen

Für eine deutlichere Holzstruktur und eine dunklere Färbung
Eine zunächst sehr brachial wirkende Möglichkeit, sein Holz altern zu lassen ist das sogenannte Abflammen. Dabei wird mit einem Gasbrenner oder Heißluftfön die obere Schicht des Holzes verbrannt.

Zuerst besorgte ich mir also einen Gasbrenner. Gasbrenner gibt es im Baumarkt in verschiedenen Größen zu kaufen. Bei der kleinsten Variante, den sogenannten Lötlampen, verwendet man kleine Gas-Kartuschen, wie man sie auch vom Camping kennt. Sie sind für kleine Lötarbeiten gedacht, zum Flambieren und einige BBQ-Fans verwenden sie auch, um dem Grillfleisch den letzten Schliff zu geben. 😉 Hier könnt Ihr sehen, wie so ein Teil aussieht: Amazon Lötlampe. Ein solches Gerät eignet sich dann gut zum Abflammen, wenn Ihr nur kleine Flächen zu bearbeiten habt, da die Flamme recht klein ist.

Bei der größten Variante hat man einen Griff mit einem langen Rohr mit einer Brennerdüse am Ende, sowie einen Schlauch zum Anschluss an eine Gasflasche. Solche großen Geräte sind dazu gedacht um beispielsweise Unkraut von Gehwegen wegzubrennen (ein Beispiel könnt Ihr hier sehen: Amazon Profi Brenner).

Ich habe mir ein Gerät mittlerer Größe geliehen. D.h. ich hatte ebenfalls einen Griff mit einem langen Rohr. Die Brenndüse am Ende war allerdings von mittlerer Größe und ich benötigte auch keine riesige Druckgasflasche, sondern eine Kartusche.

Ich drehte das Ventil am Griff auf und hielt ein Feuerzeug vorne an die Brenndüse und schon konnte es losgehen. Ich nahm mir mein erstes Stück Holz zur Hand, führte die Brenndüse nah an es heran und wartete bis es anfing zu kokeln. Holz altern lassen 4Seid dabei bloß nicht zu zimperlich! Das Holz muss richtig anfangen zu lodern und zu qualmen, es reicht nicht, es nur ein wenig anzurußen. Natürlich solltet Ihr das Ganze draußen an der frischen Luft und zur Sicherheit auf einer feuerfesten Unterlage machen.

Stück für Stück bearbeitete ich das Holz gleichmäßig mit dem Brenner. Auf dem Bild unten könnt Ihr sehen, wie es aussah, als ich damit fertig war.Holz altern lassen 5Auf der Oberfläche hatte sich eine dünne Schicht Kohle und Asche gebildet, die nun abgebürstet werden musste. Mit einer Drahtbürste schrubbte ich die Oberfläche ordentlich ab, bis alle schwarzen Stellen verschwunden waren.Holz altern lassen 6

Und jetzt zeigte sich sehr gut, welchen Effekt das Abflammen hat: Auf einmal war die Holzstruktur viel besser seh- und vor allen Dingen fühlbar! Denn bei dem Abflammen verbrennen die weichen Holzfasern, während die härten Jahresringe stehen bleiben. Nach dem Ausbürsten bildet sich so eine toll strukturierte Oberfläche, die das Holz wie natürlich verwittert erscheinen lässt. Zusätzlich wird das Holz auf natürliche Weise gegen Schimmel- und Insektenbefall geschützt, da der Oberfläche das Wasser entzogen wird und sie sich verhärtet.

Auf dem Bild unten könnt Ihr noch einmal zum Vergleich die Oberflächen vorher und nachher sehen.Holz altern lassen 13 Links ist das Holz noch sehr glatt, rechts ist es sichtbar strukturiert. Trotz der Struktur fasst sich das abgeflammte Holz sehr schön glatt an.

Ein Nebeneffekt ist dabei auch, dass sich das Holz dunkler färbt. Wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt, hat das helle Eichenholz nun einen warmen Braunton bekommen.Holz altern lassen 7 Normalerweise reicht es, das Holz nun mit Wasser abzuwaschen, bevor es zum nächsten Bearbeitungsschritt geht. Um zu sehen, ob das Holz selbst bei starker Reinigung wieder hell werden würde, verwendete ich Gallseife und schrubbte die Oberfläche ordentlich ab. Dabei gingen noch die Reste des verbrannten Holzes ab, der Braunton blieb aber der gleiche.

Mir gefällt das Ergebnis extrem gut. Der Braunton strahlt eine tolle Wärme aus und die Haptik ist einfach einmalig. Man fühlt die Struktur des Holzes und insgesamt fühlt es sich verdichtet und somit hochwertiger an. Für mich eine tolle Möglichkeit aus einem langweiligen neuen Stück Holz ein tolles alt wirkendes Unikat zu kreieren! 🙂

Wenn Ihr Euch das Thema Abflammen noch einmal in bewegten Bildern anschauen möchtet, dann seht Euch gerne noch mein YouTube Video dazu an! Das habe ich aufgrund Eurer großen Nachfrage im Anschluss an die Veröffentlichung dieses Artikels gedreht. 🙂

 

 

2. Bürsten

Für eine deutlichere Holzstruktur
Wer die dunkle Färbung des Holzes, die mit dem Abflammen einhergeht, nicht mag, der kann das Holz auch bürsten. Das Ziel ist das gleiche wie beim Abflammen: Die weicheren Holzteile sollen aus der Oberfläche entfernt und so ein tolle Struktur erzeugt werden.
Holz altern lassen 26Zuerst versuchte ich das mit einer Drahtbürste, merkte aber sehr schnell, dass ich hier eine Menge mehr Kraft benötigen würde. Deshalb unterbrach ich erst einmal meine Arbeit und bestellte mir Drahtbürstenaufsätze (Amazon Drahtbürsten-Set) und eine weichere Topfbürste aus Kunststoff für meine Bohrmaschine (Amazon Nylon-Topfbürste).
Als diese geliefert wurden, ging es sofort weiter. Ich spannte die Drahtbürste zuerst in meinen Akkuschrauber, später dann in meine Bohrmaschine, da ich ein wenig Angst hatte, den Akkuschrauber etwas zu überfordern. In beiden Fällen aber ging das Bürsten aber sehr gut von der Hand.
Zuerst probierte ich verschiedene Winkel und Richtungen aus, wie man den Schleifaufsatz auf das Holz aufsetzen konnte. Auf dem Bild unten könnt Ihr sehen, welche Herangehensweise am Ende die beste für mich war. Holz altern lassen 29Arbeitet Ihr quer zur Holzmaserung entstehen unnatürliche Kratzer quer zur Holzmaserung. Setzt Ihr den Schleifaufsatz komplett flach auf das Holz auf, dann ist es extrem schwer die Bohrmaschine noch festzuhalten. Die Maschine hat eine große Kraft und durch die Drehbewegung kann man sehr leicht seitlich abrutschen.

Ich setzte die Drahtbürste also abgeschrägt nur mit der Kante auf und führte sie waagerecht mit der Holzmaserung über das Brett. Auf diese Weise konnte ich die die Zwischenräume zwischen den härteren Jahresringen recht schnell und effektiv herausbürsten. Das staubte etwas und erforderte auch ein wenig Kraft, aber es funktionierte ganz ausgezeichnet!

Holz altern lassen 30Nachdem ich die gesamte Fläche mit dem Drahtbürstenaufsatz bearbeitet hatte, war das Holz noch etwas rau. Aus diesem Grund bearbeitete ich die Oberfläche dann noch einmal mit der Bürste aus Kunststoff. Dadurch wurde die Oberfläche etwas feiner und erhielt eine tolle Haptik. Auf dem Bild weiter unten könnt Ihr eine Detailaufnahme der Holzstruktur nach dem Bürsten sehen.
Wie auch nach dem Abflammen ist die Struktur nun deutlich sichtbar und vor allen Dingen fühlbar geworden. Im Vergleich zum Abflammen ist die Haptik immernoch etwas rauer und fühlt sich auch nicht so schön verdichtet und hochwertig an. Zudem kann man auf dem Holz zusätzlich die Kratzspuren erkennen, die beim Abflammen nicht entstehen. Wer aber die natürliche Farbe des Holzes erhalten will, für den ist das Bürsten eine großartige Möglichkeit, dem Holz ein unvergleichliches Vintage-Aussehen zu geben.Holz altern lassen 24

Ich habe in meinem Fall Eichenholz bearbeitet. Wenn man den Anleitungen und Tutorials im Internet Glauben schenken darf, dann funktioniert das Bürsten aber mit fast allen Holzarten. Nur Buche ist wohl aufgrund ihrer eher feinen Struktur nicht so gut geeignet. Allen anderen Hölzern kann man mit dieser Technik jedoch ein einzigartiges, rustikales und gelebtes Aussehen verleihen. Ich jedenfalls bin auch von dieser Methode restlos überzeugt! 🙂

Auch hier habe ich im Anschluss an diesen Artikel einen kurzen Film gemacht, den Ihr Euch gerne zum Thema Bürsten ansehen könnt. 🙂

 

3. Gebrauchspuren erzeugen

Für eine gelebte Struktur
Um eine Holzoberfläche alt aussehen zu lassen, kann es nicht schaden, wenn sie ein paar Macken hat. Gebrauchsspuren lassen sich mit den unterschiedlichsten Hilfsmitteln erzeugen. Ich habe mir ein paar Utensilien geschnappt, alles was mir in meinem Werkraum nützlich erschien, und das Holz dann bearbeitet.
Als zu bearbeitendes Brett habe ich das gebürstete Holz genommen, da das nun schon eine sehr schön rustikale Struktur hatte. Ein solches Holz kann ich mir beispielsweise wunderbar als Tischplatte vorstellen. Zusätzlich zum verwitterten Aussehen würden sich dann hier ein paar Gebrauchsspuren sicher gut machen!
Zuerst schnappte ich mir einen schweren Hammer und ließ ihn mit Wucht auf das Brett heruntersausen. Je nachdem wie er auf das Holz aufschlug hinterließ er eine flache lange Kerbe oder eine kleine tiefe Delle. Holz altern lassen 31Das Ergebnis sieht für mich sehr authentisch aus und könnte genauso auf einem Tisch entstanden sein! 🙂
Dann nahm ich einen Kronkorken und schlug diesen mit dem Hammer in das Holz. Dieser hinterließ weitere interessante Kerben. Sicherlich würde es auch sehr gut mit anderen Gegenständen funktionieren, interessant geformte Kerben zu hinterlassen. Auf dem Foto kann man auch noch einmal sehr schön die gebürstete Struktur des Holzes sehen.Holz altern lassen 32

Um Wurmlöcher zu imitieren nahm ich mir dann einen kleinen Nagel und schlug seine Spitze in die Holzoberfläche. Dabei entstanden zwar ein paar Löcher, nur muss ich sagen, dass diese wiederum nicht so authentisch wirken. Wahrscheinlich würde das mit einem noch dünneren Nagel besser funktionieren.Holz altern lassen 33

Zu guter Letzt nahm ich mir dann noch ein Stemmeisen zur Hand, mit dem ich noch ein paar grobe Kerben in das Holz schlug. Holz altern lassen 34Am Ende hatte ich dann ein Stück Holz, das durch das Bürsten nicht nur eine tolle Struktur hatte, sondern nun auch gelebt aussah.Holz altern lassen 35

Ich muss sagen, ich fand es herrlich das Holz so zu bearbeiten und das Ergebnis sieht klasse aus! 🙂 Man muss dabei nur aufpassen, dass die Beschädigungen und Wurmlöcher alle unregelmäßig und wie zufällig aussehen. Es soll ja hinterher niemand sagen, die Gebrauchsspuren wären künstlich erzeugt worden, nicht wahr? Außerdem sollte man aufpassen, dass man es im Eifer des Gefechts nicht übertreibt, denn ist die Macke erstmal drin, ist die so schnell auch nicht mehr auszubügeln. 😉

 

4. Mit Backnatron auslaugen

Für eine vergraute Optik
Für eine gealterte Optik ist nicht nur die Struktur des Holzes entscheidend, sondern natürlich auch seine Farbe. Verwittertes Holz im Freien hat in der Regel einen Grauschleier, der entsteht, wenn die Sonne das Holz ausbleicht. Sicherlich kennt Ihr das von Gartenmöbeln aus Holz.
Eine Möglichkeit Holz innerhalb von kurzer Zeit künstlich ergrauen zu lassen, war laut Internet das Auslaugen mittels einer Backnatron-Lösung. Dabei wird eine Mischung aus Backnatron und Wasser hergestellt und dick auf das Holz auftragen. Dann soll es mindestens 6 Stunden der Sonne ausgesetzt werden. Ich verwendete klassisches Kaiser-Natron und mische es mit etwas Wasser. Nach dem Auftragen ließ ich es im Garten liegen.Holz altern lassen 36

Nach dem ganzen Tag in der Sonne (an diesem Tag freue ich mich ganz besonders über Sonnenschein 🙂 ) bürstete ich die getrocknete Masse vom Holz herunter. Auf dem Bild unten könnt Ihr das Brett sehen, auf dem ich nach dem Trocknen schon eine Stelle freigelegt habe. Holz altern lassen 38Was Ihr dort auch sehen könnt ist, dass das Natron stellenweise gelblich verfärbt ist. Es muss also tatsächlich in irgendeiner Form mit dem Holz reagiert haben.
Nachdem ich das Natron vollständig entfernt hatte und das Brettchen mit Wasser abgewaschen hatte, ließ ich es trocknen und schoss dann das folgende Foto.Holz altern lassen 39

Darauf könnt Ihr links das mit Natron behandelte Brettchen sehen und rechts am Rand eines der noch unbehandelten Holzstücke. Die Farbe hat sich also sehr deutlich verändert. Sie ist dunkler geworden und hat einen warmen Gelbstich bekommen. Mit Natron kann man also tatsächlich einen Effekt auf unbehandeltem Holz erzielen, Grau wird es allerdings nicht wirklich.

Allerdings warten wir aktuell noch auf den Frühling und somit war die Sonne noch nicht ganz so stark. Es könnte daher sein, dass das Ergebnis ein wenig anders ausgefallen wäre, wenn das Brettchen der Sommersonne ausgesetzt gewesen wäre.

 

5. Beizen

Für eine vergraute Optik
Eine weitere Möglichkeit, den Effekt des Ergrauens durch Sonneneinstrahlung schnell künstlich zu erzeugen ist das Behandeln des Holzes mit grauer Beize.
Um auszuprobieren wie gut das klappt, habe ich mir eine hellgraue und eine dunkelgraue Pulverbeize von Clou gekauft. Holz altern lassen 11Das Pulver wird einfach in heißem Wasser gelöst und schon hat man eine fertige Beize-Lösung. Diese wird dann beispielsweise mit einem Schwamm auf das Holz aufgetragen. In meinem Fall habe ich die hellere Beize auf die linke und die dunklere Beize auf die rechte Seite eines Holzstücks aufgetragen. Im nassen Zustand kann man von der Färbung noch nicht viel erkennen. Das Holz wird einfach etwas dunkler. Nachdem die Beize aber vollständig eingezogen und getrocknet ist, kann man das Ergebnis sehr deutlich sehen. Holz altern lassen 12Da das helle Grau wirklich sehr hell geworden ist, habe ich zum Vergleich ein unbehandeltes Stück Holz hinter meinem Probestück aufgestellt. Zwar ist der Grau-Effekt nicht ganz genau so, wie man es von natürlich sonnengebleichtem Holz kennt, schon allein weil sonnengebleichtes Holz eine etwas andere Oberflächenstruktur hat. Aber die Beize lässt das Holz in jedem Fall etwas farbloser und rustikaler erscheinen. Mir gefallen beide Grautöne sehr gut und ich kann mir sehr gut vorstellen, die Beize für eines meiner zukünftigen Projekte zu verwenden.
Bitte bedenkt beim Beizen immer, dass Ihr damit Euer Holz noch nicht schützt. Denn das Beizen ist nichts anderes als das Einfärben von Holz. Die Farbe dringt ein paar Millimeter in das Holz ein, versiegelt es aber nicht. Aus diesem Grund sollte man das Holz nach dem Beizen beispielsweise mit Wachs oder Öl bearbeiten. Auch Klarlacke kann man verwenden. Bei einer Beize auf Wasserbasis (wie in meinem Fall) solltet Ihr dann aber einen Acryllack auf Kunstharzbasis verwenden, damit Ihr die Beize nicht wieder herauslöst.

 

6. Mit Essiglösung bearbeiten

Für eine vergraute Optik
Ein sehr häufiges Rezept, das man im Internet auf der Suche nach Möglichkeiten Holz altern zu lassen findet, beinhaltet Essig und Stahlwolle. Holz altern lassenMit ganz normalem Essig, den man aus dem Haushalt kennt und ein wenig Stahlwolle soll eine Beize hergestellt werden, die das Holz vergrauen lässt.

Um auszuprobieren, wie gut das klappt, schüttete ich etwas Apfelessig in ein Einmachglas und gab ein Stück Stahlwolle aus dem Baumarkt dazu. Achtung: Verwendet hier auf keinen Fall einen Putzschwamm aus Edelstahl, denn der Stahl muss rosten können!
Dann verschloss ich das Glas und wartete 24 Stunden. Holz altern lassen 16In dieser Zeit lösten sich Teile der Stahlwolle in einer chemischen Reaktion in dem Essig auf. Um die Lösung nun als Beize verwenden zu können goss ich sie durch einen Trichter, den ich mit einem Stück Küchenpapier ausgekleidet hatte, in ein neues Glas. Das Küchenpapier war dazu da, kleine Partikel der Stahlwolle, die sich gelöst hatten, aufzufangen.

Nun trug ich das Gemisch mit einem Schwamm auf das Holz auf. Dabei ging ich genauso vor wie mit der gekauften Beize. Zuerst sah das Holz nur nass aus, aber dann konnte man quasi dabei zusehen, wie sich das Holz dunkler und dunkler färbte. Am Ende ist es komplett schwarz geworden! Holz altern lassen 19Der Schwarzton hat dabei einen leichten Stich ins Blaue. Auf dem Bild unten habe ich einmal zur Veranschaulichung das mit der Essig-Lösung bearbeitete Holz auf das abgeflammte Stück Holz gelegt.Holz altern lassen 22

Ich muss sagen, dass mir der Effekt nicht wirklich gefällt. Nicht nur, dass mir der Farbton viel zu dunkel geworden ist (mit einem „Vergrauen“ hat das meiner Meinung nach nicht mehr viel zu tun), mit seinem Blaustich sieht er auch noch recht unnatürlich aus. Im Internet kann man oft davon lesen, dass man die Stahlwolle sogar mehrere Wochen in dem Essig belassen soll. Je länger die chemische Reaktion, desto kräftiger würde auch das Ergebnis. Ich habe meine Stahlwolle gerade mal einen Tag lang in dem Essig belassen, was der angegebenen Mindest-Reaktionszeit in dem Essig entspricht. Ich frage mich, wie das Holz wohl aussehen würde, wenn ich es mit einer wochenalten Lösung behandelt hätte!

Ich muss aber auch dazu sagen, dass der Effekt von Holzart zu Holzart sehr unterschiedlich ausfallen soll. Da Eichenholz selbst einen recht hohen Anteil an Gerbsäuren hat, beschleunigt es wohl den Beizeffekt. Somit könnte mein Eichenholz nur eine Ausnahme sein und auf einem anderen Holz hat die Lösung vielleicht einen ganz anderen Effekt. Da kann ich Euch nur raten: Probiert es einfach aus! 😉

 

7. Mit Kaffee färben

Für eine dunklere und warme Färbung
Eine natürliche Methode, um Holz einen Vintage-Charakter zu geben ist das Einfärben mit Kaffee. Dazu habe ich starken Pulverkaffee mit heißem Wasser übergossen und gut ziehen lassen. Holz altern lassen 15Nach dem Abkühlen habe ich dann den Sud auf das Holz aufgetragen und lange einwirken lassen. Als der Kaffee komplett eingetrocknet war habe ich ihn dann nur noch abgebürstet.

Auf dem Bild unten könnt Ihr links das Ergebnis im Vergleich zu dem unbehandelten Holz rechts sehen. Das mit Kaffee behandelte Holz hat sich durch die Feuchtigkeit leicht aufgeraut und einen leichten Honig-Ton bekommen. Dadurch wirkt das Holz etwas rustikaler und wärmer. Ob ich diese Methode in meinen kommenden Projekten anwenden werde? Wohl eher nicht. Denn der Effekt ist zwar ganz nett, jedoch nicht besonders beeindruckend, dafür ist aber die Schweinerei mit dem Kaffee umso größer. 😉Holz altern lassen 20

Im Internet finden sich viele Anleitungen, die die Kaffee-Methode mit der Essig-Stahlwolle-Methode verbinden. Hier wird meist zuerst das Holz mit Kaffee und anschließend mit der Essig-Lösung behandelt. Obwohl ich mir schon denken konnte, wie das Ganze ausgeht, habe ich mein Kaffee-Holz dann noch einmal mit meinem Essiggemisch behandelt. Keine Überraschung: Das Brett wurde wieder vollkommen schwarz. Zumindest bei Eichenholz also keine gute Idee.

 

Eine mögliche Kombination

Wie schon anfangs erwähnt sind alle der oben aufgeführten und beschriebenen Holzbearbeitungsmöglichkeiten fast beliebig miteinander kombinierbar. Somit habt Ihr unglaublich viele Möglichkeiten Holz optisch zu verändern. Auf den Bildern unten könnt Ihr eine Kombination sehen, die mir persönlich super gefällt. Das ist das Holzbrett, dass ich im ersten Schritt gebürstet und dann mit verschiedenen Hilfsmitteln bearbeitet habe, um Gebrauchspuren darauf zu erzeugen. Anschließend habe ich es noch mit der hellgrauen Pulverbeize von Clou gefärbt. Das Ergebnis ist eine toll strukturierte und vergraute Oberfläche. Die Beize ist besonders tief in die Holzrillen eingezogen und betont die Struktur so noch besser.Holz altern lassen 40Holz altern lassen 41

Ich kann mir viele tolle Möbel vorstellen, die man mit einem solchen Holz bauen kann. Es muss also nicht immer echtes Altholz sein, mit dem man tolle Vintage Möbel kreieren kann. Mit ein paar Tricks lässt sich auch ganz einfaches Baumarktholz in einen Baustoff mit Charakter verwandeln! 🙂

Trenner

 

 

Seiten zum Weiterlesen



Serviettentechnik                                                                 White Wash
Shabby Chic Polsterstuhl Bluemchen Selber Polstern 11

 

Merken

Merken

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

46 Kommentare zu “Holz altern lassen – Möglichkeiten im Vergleich

  1. Hallo Leonie,
    hast Du auch Erfahrung mit Eiche-furniertem Holz? Kann man das auch abflämmen, wenn man es etwas sanfter angehen lässt, oder löst sich dann evtl. das Furnier? Oder ist das Furnier gar nicht dick genug dafür und man brennt es komplett weg?
    Danke für Deine Hilfe!
    Björn

    • Hallo Björn!
      Ich fürchte, dass das Abflammen von Furnier keine gute Idee ist. Denn im schlimmsten Fall löst sich durch die Hitze der Kleber, mit dem das Furnier aufgebracht ist und dann sieht dann Möbelstück gar nicht mehr schön aus… Und selbst, wenn der Kleber hält, dann ist es in der Tat fraglich, ob die Holzschicht dick genug wäre für das Abbrennen oder ob nicht stellenweise sogar Löcher entstehen… Ich glaube, da solltest Du Dir eine andere Verschönerungsmöglichkeit überlegen. 😉
      Liebe Grüße
      Leonie

  2. Hallo!

    Das mit den Holzwurmlöchern bekommst du einfacher und überzeugender hin.
    Eine Dachlatte, etwa 40cm lang.
    In unregelmäßigen Abständen mehrere Spax an einem Ende rein schrauben (Ich habe 7 genommen). Am besten passend vorbohren damit das Holz nicht reisst.
    Verschiedene Stärken der Schrauben nehmen und alle soweit rein drehen, dass sie gleich lang raus schauen.
    Dann das Teil wie ne Fliegenklatsche benutzen.
    Ruhig mal schräg schlagen oder mehrfach auf eine Stelle oder stark bzw leicht schlagen. Am Besten auf nem alten Stück Holz testen.

    Wenn man dann nochmal drüber schleift sollte man die Löcher auspusten. Da sich der Schleifstaub rein setzt werden kleine Löcher wieder zugeklebt wenn man mit was flüssigem nachbehandelt.

    Viel Spaß!

    Jens

    • Hi Jens!
      Hört sich so an, als könnte das sehr gut funktionieren! 🙂 Danke Dir für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Leonie

  3. Hi Leonie,

    wie ist denn deine Erfahrung beim Abflammen mit dem Geruch der Möbel danach? – ist der neutral oder vernimmt man eine Rauchnote danach ?

    Viele Grüße
    Michael

    • Hi Michael,
      vor einem verbrannten Geruch muss man keine Angst haben. Wenn das Holz gut abgebürstet und abgewaschen ist, kann man kaum noch etwas riechen.
      Liebe Grüße
      Leonie

  4. Danke für die Tipps!
    Ich habe selber die Methode mit Natron ausprobiert(mit Buchenleimholz).
    Da es ein fertiges Möbelstück war, kam für mich in die Sonne legen nicht in Frage. Bei Vorversuchen habe ich auch bemerkt, dass es anscheinend kein Sonnenlicht benötigt. Denn das Versuchsbrett hat sich auch auf der Rückseite(sind ein paar Spritzer darauf gekommen) farblich verändert.
    Ich habe das Möbelstück öfter mit einer gesättigten Natronlösung bestrichen.
    Erst wurde es leicht dunkler, dann wurde die Farbe sehr stark richtung Grau verändert.
    Ich dachte das liegt an dem getrockneten Natron. Aber nach mehrmaligem abspülen war die Farbe immer noch so
    Es war immer noch leicht dunkler aber vorallem stark ausgegraut.
    Ich wollte zwar eigentlich die von dir erwirkte Abdunkelung erreichen, aber das Ergebnis fand ich sehr schön. Das Buchenholz sah wie Eichenholz aus. 😉
    Hätte Ich es lackiert. wäre die Farbe wohl so geblieben.
    Aber ich habe es geölt. Das Öl wurde nur so von dem Holz aufgesaugt. Es bewirkte eine so enorme Abdunkelung, dass die von mir gewünschte Abdunkelung noch übertroffen wurde.
    Bei Interesse könnte Ich Bilder davon zukommen lassen.
    Ich werde die nächsten Tage das Experiment mit Eichenholz machen.

  5. Interessanter Beitrag. Ich finde den Shabby Chic Look super und habe mir schon einige Deko Artikel in dem Stil gekauft. Es wird hier super erklärt wie man Holz altern lassen kann und das werde ich wohl auch mal ausprobieren. Für meine anderen Holzmöbel werde ich mir nun einen Holzschutz holen.

  6. Moin,
    tolle Tipps von dir!! Sowas habe ich gesucht!! Ich bemale alte,gerne dunkle, Palettenbretter…kann im Moment aber nur ziemlich helle bekommen…nun werd ich einiges ausprobieren dank deiner Vorarbeit!
    Vielen Dank, herzliche Grüße, Ulrike

  7. Das sind alles gute Ideen, un Eiche zu bearbeiten. Ich habe von Easy Lab einen Graumacher für Eiche ausprobiert und muß sagen, das Ergebnis ist Perfekt. Mittel 1 färbt die Eiche dunkelblau und nach einer Trocknung wird Mittel 2 aufgetragen und es entsteht eine natürliche Graufärbung. Mittel 1 reagiert wie Eisen und die Nr 2 riecht wie Chlor und hat eine bleichende Wirkung.

  8. Liebe Leonie,

    erstmal ein Riesenlob für deine tolle Seite! Ich habe mich direkt inspirieren lassen und wollte den Bar-Hocker Bosse von Ikea durch die Bearbeitung seiner Oberfläche etwas aufwerten.

    Da er aus Buche gemacht ist, hatte ich mit Bürsten wie erwartet keinen so wirklichen Erfolg, also habe ich mich fürs Abflammen entschieden.
    Nun habe ich aber das Problem, dass er nach dem Abbürsten der Asche total fleckig ist, bzw. die Asche sich an manchen Stellen nicht ablösen lässt, obwohl ich beim Abbrennen darauf geachtet hatte, ihn gleichmäßig tief zu verbrennen.
    Liegt das daran, dass Buche einfach schwer zu verarbeiten ist oder hast du einen Tipp wie ich die Oberfläche homogen bekomme?

    Liebe Grüße,
    Nora

    • Hallo Nora!
      Den Bar-Hocker Bosse habe ich auch. Meiner ist allerdings aus Birkenholz. Bist Du sicher, dass Deiner aus Buche ist? Birkenholz hat eine sehr dichte Oberfläche und da wäre es nicht verwunderlich, wenn das Bürsten keine schönen Ergebnisse gebracht an. Zum Abflammen eignet sich es wahrscheinlich aus diesem Grund auch nicht besonders gut. Die besten Ergebnisse bekommt man einfach bei einem sehr stark gemaserten Holz.
      Es könnte aber auch sein, dass die Vorbehandlung des Holzes, also in diesem Fall die Lackierung ein gleichmäßiges Abbrennen verhindert hat. Vielleicht versuchst Du es einfach noch einmal mit einem zweiten Durchgang?
      Liebe Grüße
      Leonie

  9. Hallo,
    Schließe mich hier erst einmal mit vielen Dank an.
    Hier is mir viel Arbeit zum selber Ausprobieren erspart worden.
    Insbesondere die Anleitung zum Abflammen ist sehr hilfreich,
    und ich hätte nicht gedacht, dass das Ergebnis so gut wird.

    Was beim Abflammen aber auffällt, ist das die Leimfugen sehr deutlich hervortreten.

    viele Grüße
    Holger

  10. Hallo Leonie, danke für den tollen ausführlichen Bericht! Wir wollen unsere Küchefronten umgestalten. Dazu hat mein Mann Buchenholz Leim Platten besorgt, gesägt und schön ausgefräst. Um die Maserung zu betonen, wurden alle Platten abgebürstet. Nun ist uns Buche aber zu hell. Wir wollten einen White Washington Effekt auf dunklem Holz. Meinst du wir könnten es mit normaler wasserlöslicher Beize färben und danach mit verdünnter Kreidefarbe drüber gehen? Oder muss ein Absperrgrund dazwischen? Oder soll ich statt Farbe lieber weißes Wachs nehmen? Meinem Mann ist es wichtig, dass die Maserung erhalten bleibt. Er möchte keinen deckenden Anstrich…
    Vielen Dank schon im Voraus für deine Hilfe!
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Hi Daniela!
      Ja, Euer Plan hört sich für mich ganz gut an! Ich würde eine dunkle Pulverbeize wählen um das Holz dunkel zu färben (beispielsweise von Clou). Danach würde ich dann auf jeden Fall mit weißem Wachs arbeiten. Das ergibt auch einen tollen White Wash Effekt und vesiegelt das Holz gleichzeitig. Einen Absperrgrund werdet Ihr dazwischen nicht benötigen. Schau doch auch mal auf meiner Seite Lack, Wachs oder Öl – Holz-Versiegelungen im Vergleich vorbei. Das hilft Euch bestimmt auch nochmal etwas weiter.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Werkeln! 🙂
      Leonie

  11. Sehr geile Variationen.
    Hab die Beiztechnik auf an einer alten Tür, die jetzt ein Tisch wird, angewendet.
    Bin sehr zu Frieden mit dem Ergebnis. Deshalb würde ich die jetzige Farbe gern beibehalten.
    Für welche Nachbehandlung würdest du dich entscheiden?

    Eigentlich tendiere ich zu Öl, allerdings wird das stark nachdunkeln und ist nicht wirklich ein Schutz vor Wasser oder ähnlichem…

    Gruß Simon

  12. Wow!
    ich suche mich seit Wochen durchs Netz um die richtigen Methoden zum strukturieren von Holz zu finden. Und jedes Mal fehlt entweder ein Video oder hochauflösende Fotos um das Ergebnis tatsächlich einschätzen zu können! Du hast hier alles in einem vereint und dann noch eine super Zusammenstellung aller Methoden! Wäre ich mal vor einigen Wochen auf diesen Beitrag gestoßen, hätte mir das einiges an Zeit erspart.

    Vielleicht noch eine Frage: Glaubst du, man könnte durch Bürsten nach dem Abflämmen wieder eine hellere Farbe erzielen?

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Alex

    • Hallo Alex!
      Ich habe abgeflammtes Holz bisher noch nicht gebürstet. Sicherlich wird es irgendwann wider heller. Die Frage ist nur, ob dann noch der schöne Effekt des Abflammes bestehen bleibt, oder ob die gesamte Oberflächenstruktur verschwindet…. Wenn Du es ausprobierst, dann berichte mir gerne wie es geworden ist! 🙂
      Liebe Grüße
      Leonie

  13. Mensch Leonie, hast ja ’ne Menge Zeit in deine ausführlichen Erläuterungen gesteckt – großes Lob!

    Zur Holzalterung eine Frage:
    Habe div. Schwemmholzteile (ich glaube Nadelholz) vom Ufer des Lech im Allgäu gesammelt.
    Möchte Sie zu Dekozwecken im Innenbereich nutzen. Einige sind schön silbergrau ausgebleicht (Witterung und Sonneneinstrahlung, UV?), andere leider nicht.
    Wie bekomme ich es hin, alle Teile ähnlich vergraut aussehen zu lassen?
    Beize, Lauge, Säure, Anstrich o.ä.?

    Schon ‚mal herzlichen Dank
    und liebe Grüße aus Augsburg
    Ralf

    • Hallo Ralf!
      Ich würde die noch nicht gealterten Teile am ehesten grau beizen, so wie ich es in meinem Artikel beschrieben habe. Bisher habe ich leider noch keine bessere Möglichkeit gefunden, Holz zu vergrauen. Zu den „echt“ ausgeblichenen Holzteilen wirst Du auf jeden Fall einen Unterschied sehen. Aber vielleicht kannst Du gerade das ja geschickt bei Deiner Deko einsetzen? 🙂
      Liebe Grüße
      Leonie

  14. Hi Leonie,

    eins vorab – ich bin total begeistert von deinen Arbeiten
    Ich bin gerade dabei einen Esstisch „umzubauen“ und bin auf der Suche nach Holzbearbeitungstechniken auf deine Seite gestoßen.
    Ich bin total beeindruckt von Deiner Expertise in dem Bereich und hoffe dass du mir eventuell noch einen weiteren Tipp geben kannst

    Die neue Tischplatte wird aus drei Holzplanken (205×27,5 cm) bestehen.
    Diese werde ich im ersten Schritt Abflammen oder Bürsten (da bin ich mir noch nicht sicher welche Technik ich ausprobieren werde) und die Kanten mit Hammer und Feile bearbeiten.
    Jetzt zu meiner Frage – ich möchte die Planken nachher weiss (deckend!) bekommen und lackieren (Lack nicht nur zum Schutz des Holzes vor kippenden Gläsern o.ä., sondern auch aufgrund des Glanzes. Die Tischplatte soll mittel bis stark glänzen).
    Kannst du mir sagen mit welcher Art von Farbe/Lack ich am besten arbeite damit das Ergebnis deckend ist und nicht so fies vergilbt aussieht?

    Vielen Dank schon mal für all die tollen Tipps hier auf der Seite.
    Das ist alles unglaublich hilfreich!

    Ganz liebe Grüße,
    Katharina

    • Hallo Katharina,
      im ersten Schritt solltest Du das Holz auf jeden Fall mit einer Grundierung mit Sperrwirkung streichen, um sicherzustellen, dass Du keine Vergilbungen bekommst. Die gibt es im Baumarkt auch schon in weißer Farbe, beispielsweise von Schöner Wohnen. Danach kannst Du dann mit einem Acryllack auf Wasserbasis streichen. Auch den bekommst Du aus dem Baumarkt. Empfehlen könnte ich da beispielsweise den 2in1 Weisslack von Alpina. Der wird in zwei Anstrichen schön deckend und es gibt ihn sowohl in matt als auch in glänzend.
      Liebe Grüße und viel Erfolg mit Deinem Tisch!
      Leonie

  15. Hallo Leonie,

    eine tolle Seite die du da aufgebaut hast. Sehr gut strukturierte Aufbereitung deiner Testergebnisse und vor allem viel Information komprimiert auf einer Seite. Findet man bei den langen Streifzügen durchs Web leider selten.

    Nachdem ich mich aktuell mit den Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung von Holz befasse, bin ich zufällig auf deine Seite gestoßen. Da ich in diversen Möbelgeschäften nicht fündig geworden bin, habe ich vor einen Esstisch nun selber herzustellen. Aktuell bin ich auf der Suche nach der passenden Leimholzplatte. Alles deutet auf Eiche hin, nachdem ich den braunen, leicht gräulichen Farbton mag. Ich habe vor meine eigenen Tests durchzuführen aber vielleicht kannst du mir durch deine Erfahrungen den ein oder anderen Tipp geben

    Der Farbton sowie die Oberflächenstruktur nach dem Abflammen gefällt mir sehr gut. Das kann ich mir für meine Tischplatte vorstellen. Mein Musterbrett Eiche keilgezinkt, habe ich mit reinem Leinöl von Leinölpro bearbeitet. Das Ergebnis stellt mich leider nicht zufrieden, da es das Holz zu stark anfeuert und das leicht gräuliche welches mir an der Eiche gut gefällt nicht mehr zu sehen ist.

    1. In welchem Baumarkt bekommt man bitteschön Leimholzplatten Eiche mit durchgehenden Lamellen? Habe nur keilgezinkte gefunden und diese auch noch in B/C Qualität. Ist wirklich nicht einfach einen Holzhändler zu finden der an Private verkauft und entsprechende Platten auf Lager hat, so dass man diese zuvor noch sichten könnte:-(

    2. Welche Farbe haben denn deine Musterplatten im Ausgangszustand? Auf den oberen Bildern schauen diese leicht gräulich aus und auf dem Bild mit dem Brenner über dem Holz schaut es eher gelblich aus (ist wohl dem Tageslicht geschuldet).

    3. Hast du den Test gemacht ob die abgeflammte Platte nachdem diese geölt wird, stark nachdunkelt? Bin mir nicht ganz sicher ob es für den Einsatz als Esstisch ausreicht nur abzuflammen.

    4. Besteht die Gefahr durch das Abflammen Risse in der Oberfläche zu erhalten?

    5. Hast du Erfahrungen mit anderen Hölzern, bei denen durch den Einsatz entsprechender Bearbeitungstechniken und /oder Oberflächenmittel ein brauner und zugleich leicht gräulicher Farbton oder Richtung beige erzielt werden kann. Mir sind die meisten Hölzer zu gelbstichig, rötlich, etc.

    Konnte mich leider nicht kürzer fassen. Ich habe einfach noch zu viele Fragezeichen im Kopf.

    Danke dir fürs lesen und für jeden Tipp.

    Schönen Gruß und weiter so
    Peter

    • Hallo Peter!
      Meine Güte! Das sind aber ganz schön viele Fragen! 🙂 Zunächst einmal: Warst Du schon auf meiner Seite Einen rustikalen Loft-Tisch selber bauen? Da finden sich bestimmt schon einige Antworten für Dich! 🙂
      1. Ich habe für meinen Loft-Tisch auch Eichenholz verwendet und die Platte dazu aus dem Bauhaus. Einen Link zu dem Artikel findest Du in den Kommentaren unter meiner entsprechenden Anleitung.
      2. Meine Musterplatten (übrigens das gleiche Holz, das ich auch für meinen Loft-Tisch verwendet habe) ist eher grau und geht bei neutralem Licht überhaupt nicht ins Gelbe.
      3. Nein, geölt habe ich meine abgeflammte Platte nicht, aber ich nehme an, dass sie auf jeden Fall nachdunkeln würde. Dazu könnte meine Seite Lack, Wachs oder Öl – Holz-Versiegelungen im Vergleich sehr interessant sein!
      4. Das halte ich für eher unwahrscheinlich, kann ich aber nicht ausschließen.
      5. Ich glaube Du solltest Dir wirklich mal meinen Loft-Tisch Artikel durchlesen. Das ist wahrscheinlich genau der Look, den Du suchst! 😉
      Ich hoffe ich konnte ein paar Fragezeichen für Dich auflösen und wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Projekt!
      Liebe Grüße
      Leonie

      • Hallo Leonie,

        vielen Dank für deine schnelle Antwort und dass du dich nicht von meinem ellenlangen Text hast erschlagen lassen;-) Danke für deine hilfreichen Antworten.

        Ich habe mir dein Projekt „Loft-Tisch“ angeschaut. Gefällt mir sehr gut und trifft in der Tat meinen Geschmack. Ich bin dann am Samstag auch gleich zum Bauhaus gefahren; die Platten sind für den Preis nicht schlecht. Schaue mich noch bei Holzhändlern um und dann entscheide ich mich. Könnte mir aber vorstellen dass es die aus dem Bauhaus wird.

        Mein Projekt nimmt langsam Form an;-)

        Dank dir nochmals und gutes Gelingen weiterhin.
        Peter

    • Hallo Peter,
      Hochwertiges Leimholz (und mit durchgehenden Lamellen) gibt es von Osmo, die auch die Farben herstellen.
      Auf deren Webseite kannst Du auch nach Händlern in deiner Nähe suchen.
      viele Grüße
      Holger

  16. Danke für deine veröffentlichten Testversuche! Sehr fundiert und detailliert beschrieben und eine echte Hilfe wenn man mit seinem Projekt zügig voran kommen und nicht ewig herum experimentieren will… 😉

  17. Hi und erstmal Respekt vor den Projekten! Mit hat das mit dem Holzbehandeln so gut gefallen das ich gleich 2 Ideen damit vor habe. Das Brennen von der Eichenplatte würde ich mir gerne mir der Tischplatte unseres Bürotisches durchführen. Ich hoffe damit eine schöne länglebige karamellfarbige Oberfläche hinzubekommen, oder meinst Du das Beizen wäre hier ggf. einfacher? Das gleiche gild für unseren Kellerraum. Hier wollte ich auf die unschönen Betonwände Paneele anbringen. Ich könnte mir vorstelle das 1cm Fichtenpaneele auch funktionieren, oder meinst du auch hier wäre beizen besser oder ggf. Eiche notwendig?

    Vielen Dank falls Du einen Tipp hast!

    Pit76

    • Hey Pit!
      Beizen oder Brennen – beides bedeutet ein wenig Aufwand. Aber ich denke, dass Du mit dem Brennen auf jeden Fall eine viel interessantere Oberfläche hinbekommst, als wenn Du nur beizt. Das Brennen funktioniert theoretisch mit jedem Holz. Eiche ist besonders gut geeignet, weil es so schön stark gemasert ist. Aber mit Fichte wird es auch gehen. Vielleicht probierst Du einfach mal das Brennen mit einem Paneel aus und schaust dann, ob es Dir gefällt? Notfalls kannst Du dann immernoch auf eine andere Methode umschwenken. 🙂
      Liebe Grüße und viel Erfolg bei Deinen Vorhaben!
      Leonie

  18. Habe die letzte Woche intensiv zur Alterung Von Massiveichenholz recherchiert. Das hier ist mit Abstand der anschaulichste Bericht. Vielen Dank fuer die tolle Arbeit ! Werde mich nun auch ans Abflammen wagen.

    Ist das Beispiel dazu anschliessend noch mit Oel oder Wachs behandelt bzw. Gibt Es Erfahrungen damit nach dem Abflammen ?

    VG Steffen

    • Hallo Steffen!
      Nach meiner Recherche ist eine Nachbehandlung von abgeflammtem Holz gar nicht mehr notwendig, weil die Oberfläche des Holzes stark verdichtet wird. So kann dem Holz beispielsweise Feuchtigkeit nicht mehr viel anhaben. Ich habe mein Holz also nur noch gründlich gewaschen und dann trocken lassen.
      Sicherlich kann es aber auch nicht schaden zu ölen oder zu wachsen – je nachdem wie das Holz eingesetzt werden soll. Bei Wachs dürfte es keine Probleme geben und das schlimmste, was Dir beim Öl passieren kann ist, dass es nicht gut einzieht. Dann kannst Du das überschüssige Öl abnehmen und Dir sicher sein, dass auch nichts anderes ins Holz ziehen kann…
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Zündeln! 😉
      Leonie

  19. Hi, kleine Korrektur.
    Was das Schwarz werden beim Essig ausgelöst hat ist der Stahl.
    Du schreibst das die Hölzer unterschiedlich reagieren, da du Eichenholz mit einen Stahl Schwamm bearbeitet hast ist es Blau geworden, früher wurde so Tinte hergestellt.
    Grüße

    • Hi!
      Ja, richtig. Der Stahl und die vielen Gerbsäuren der Eiche haben zusammen leider ein blaues Ergebnis erzeugt. Mit einem anderen Holz wäre das wahrscheinlich anders ausgegangen…
      Liebe Grüße
      Leonie

Kommentieren